Gefüllte Oblaten
Böhmische Lebkuchen
Agnesia Plätzchen
Honigkuchen
Magdalenenkuchen
Mandelbrezeln
Marzipankringel
Nikolauskuchen
Weihnachtspudding
(Mohr im Hemd)
Weiße Mohren
Zimtbrot
Nürnberger Lebkuchenkringel
Ostpreußischer Honigkuchen
Berliner Kommissbrot
Wiener Nussschiffchen
Liegnitzer Bomben
 Nussplätzchen
Zitronenherzen 
Kokosnusslebkuchen
Mandelmakronen(Rudy)
Hirschhornknöpfe(Inge)
Rumplätzchen(Christine)
Spritzgebackenes ( Erika )
Dominosteine
Vanillekipferl
Mandelbrot
Schnittplätzchen
Walnußhäufchen
Bärentatzen
Berliner Brot
S-Kuchen
Mandeltörtchen 
Fruchthäufchen 
Haferflockenkekse
Zuckerplätzchen
Anisgebackenes
Walnussplätzchen
Stollen aus dem Vogtland
Lebkuchen aus Thüringen
Zündholzpätzchen
Buttermürbeteig
Walnussecken 
Vanillekipferl (1)
Schneeflöckchen
Walnusstrahler
Buttergebackenes
Zimtsterne 
Mandelprinten
Frankfurter Brenten
Lebkuchenrezept 
Ital. Schokoladenmakronen 
Lebkuchen von Urgroßmutter
Vanille-Sandplätzchen
Pfefferkuchen
verschiedene Plätzchenteige
Spekulatius
Marzipanstangen
Granatsplitterchen
Christkindplätzchen 
Bärentatzen 2
Heinerle
Hildabrötchen
Baumkuchen
Glücksschweinchen
Kartoffellebkuchen
zurück auf die Bauernseite
oder auf die Homepage zurück
 

Nicht vergessen: Vanillezucker, Jamaika-Rum

Ein halbes Pfund Palmin in einem Tiegel zerlaufen lassen und 3 Tafeln in kleine Stückchen gebrochene bittere Markenschokolade dazugeben und zusammen mit dem Palmin schmelzen lassen.
Das Fett-Schokolade-Gemisch nimmt man dann vom Feuer, stellt es kalt, und wenn es anfängt zu stocken, gibt man unter ständigem Rühren 4 Eidotter, ein halbes Pfund Puderzucker, ein Päckchen
Vanillezucker und einen Eßlöffel Jamaika-Rum dazu.
Die Masse wird mindestens 20 Minuten gerührt, schließlich gibt man den Schnee der 4 Eiklar darunter und bestreicht mit dem Teig kleine runde Oblaten, die zu dreien aufgeschichtet werden. Die gefüllten Oblaten stellt man in einen sehr kühlen Raum, am besten in den Eisschrank; wenn sie ganz erstarrt sind, werden sie mit einem scharfen Messer geviertelt. Diese kleinen Schnitten sind vor allem bei Kindern außerordentlich beliebt.

Zurück zum Anfang
 
 
 
 

Böhmische Lebkuchen
Nicht vergessen: Zwetschgenmus (Povidl), Zimt, Nelken, Zitronenschale,Hirschhornsalz, Muskatnuß,Zwetschgenwasser

Ein Pfund Honig wird mit einem halben Pfund Zucker, einer Messerspitze Nelken, 2 Teelöffeln Zimt und
einer halben, abgeriebenen Zitronenschale aufgekocht und darin ein halbes Pfund feingehackter Haselnüsse gebräunt. (Das Gemisch darf aber nicht anbrennen, also immer rühren und auf nicht zu starke Hitze achten!)
Nun gibt man in eine große Schüssel 750 Gramm Mehl und den kochenden Honig mit den Gewürzen und den darin gebräunten Nüssen. Wenn das Ganze etwas abgekühlt ist, vermischt man alles mit einem Teelöffel in lauwarmem Wasser aufgelöstem Hirschhornsalz und verknetet auf dem Nudelbrett alles zu einem griffigen Teig. Diesen Teig läßt man nicht auskühlen, sondern wellt ihn noch lauwarm 1 cm dick aus und bäckt ihn im ganzen auf dem Blech bei mittlerer Hitze im vorgewärmten Rohr etwa 25 Minuten. In der Zwischen zeit wird dickes Zwetschgenmus (Povidl) mit 2 bis 3 Gläschen Zwetschgenwasser und einer Messerspitze Muskatnuß durchgerührt. Der fertiggebackene Teig wird noch heiß in kleine, gleichmäßige Rauten geschnitten, je zwei mit Zwetschgenmus gefüllt und, wenn sie ausgekühlt sind, mit Zuckerguß überzogen.

Zurück zum Anfang
 
 
 
 

Gebäck mit Butterteig
Agnesia-Plätzchen
Nicht vergessen: Zimt, Hagebuttenmarmelade

Ein halbes Pfund Butter wird mit einem Viertelpfund Zucker sehr schaumig gerührt und mit
etwa 350 Gramm Mehl rasch verknetet. Der ziemlich feste Teig wird auf bemehltem Nudelbrett nicht zu dünn ausgerollt und -man kann ein kleines Glas dazu nehmen - zu runden Plätzchen ausgestochen, die im vorgeheizten Rohr bei 175 Grad goldgelb gebacken werden. Nachdem man sie etwas hat auskühlen lassen, hebt man sie vorsichtig vom Blech, bestreicht sie noch lauwarm mit Hagebuttenmar-
melade oder Hagebuttengelee; legt je zwei zusammen wie eine runde Waffel und wälzt sie in Zimtzucker

Zurück zum Anfang
 
 
 
 

Honigkuchen
Nicht vergessen: Farinzucker (brauner Zucker), Zimt,
Nelken, Kardamom

In einem Tiegel wird ein Pfund Honig mit 500 Gramm Farinzucker, einem Teelöffel Zimt, einer Messerspitze Nelken und einer Messerspitze Kardamom so weit erhitzt, daß sich der Zucker im Honig auflöst. Dieses Zucker-Honig-Gemisch läßt man etwas abkühlen und gibt dann 6 ganze Eier, 2 Pfund mit 2 Päckchen Backpulver gemischtes Mehl dazu und trägt den Teig etwa 2 cm dick auf ein mit Pergament oder Folie ausgelegtes Blech auf. Bei mittlerer Hitze von etwa 200 Grad wird dieser Teig langsam gebacken und noch heiß mit sogenanntem Honigwasser bestrichen. Dafür löst man 2 Eßlöffel. Honig in einer halben Tasse heißem Wasser auf und bestreicht damit den heißen Kuchen, der sofort
in kleine Stückchen geschnitten wird.

Zurück zum Anfang
 
 
 
 

Magdalenenkuchen
Nicht vergessen: Zitrone, Puderzucker

Einmal ein anderer Geschmack, wenn es schon auf Dreikönig zugeht: 175 Gramm Butter werden schaumig gerührt, nach und nach die Dotter von 3 großen Eiern 175 Gramm gemahlener Zucker, eine Mischung von 175 Gramm Maizena und 50 Gramm Weizenmehl und die abgeriebene Schale von 3/4 Zitrone hinzugegeben, schließlich der steife Schnee von 3 Eiweiß unter die Masse gemischt und diese messerrückendick auf ein mit geklärter Butter gestrichenes Backblech aufgetragen. Man bäckt den Kuchen bei Mittelhitze hellgelb und schneidet ihn noch warm in gleich große, länglich-viereckige Streifen.Dann schlägt man 4 Eiweiß mit einigen Tropfen Zitronensaft zu steifem Schnee, untermischt diesen mit 100 Gramm Puderzucker, bestreicht mit dieser Masse die Magdalenenkuchen und bringt sie nochmals in die heiße Ofenröhre, um die Baisermasse leicht bräunen zu lassen.

Zurück zum Anfang
 
 
 
 

Mandelbrezeln
Nicht vergessen: Zitronenschale

300 Gramm Mehl gibt man in einem Haufen auf das Nudelbrett, macht mit der Hand eine Vertiefung hinein und gibt in diese Vertiefung 150 Gramm in dünne Scheiben geschnittene Butter, 100 Gramm Zucker, 2 ganze Eier und 80 Gramm abgezogene, geriebene Mandeln und die abgeriebene Schale einer halben Zitrone.
Alle Zutaten werden auf dem Nudelbrett zu einem geschmeidigen Teig verarbeitet, den man zugedeckt eine Stunde ruhen läßt. Aus dem Teig rollt man bleistiftlange und -dicke Stängelchen, aus denen man dann kleine Brezeln formt, die man mit Eiweiß bestreicht und groben Kristallzucker darüberstreut. Bei 200 Grad Hitze werden sie im vorgeheizten Rohr schnell goldgelb
gebacken. Wer will, bestreut sie nicht vor dem Backen
mit Zucker, sondern glasiert sie nach dem Backen und Auskühlen mit einer Zuckerglasur aus Puderzucker und Arrak.

Zurück zum Anfang

 Marzipankringel
Nicht vergessen: Zimt, Piment, Marzipan

Ein halbes Pfund Honig wird mit 150 Gramm Zucker so lange erhitzt, bis sich der Zucker im Honig aufgelöst hat. Dann stellt man das Gemisch zum Auskühlen, rührt dann 3 Eier darunter, einen Teelöffel Zimt, einen halben TeelöfFel Piment und knapp 11/2 Pfund mit einem halben Päckchen Backpulver gesiebtes Mehl. Diesen Teig knetet man kräftig durch und läßt ihn eine
halbe Stunde lang zugedeckt kühl stehen. Auf dem Nudelbrett wird er dann einen halben Zentimeter dick ausgerollt und in 10 cm lange und 8 cm breite Vierecke geschnitten. Marzipanmasse, auch etwa einen halben Zentimeter dick, legt man im gleichen Maß darauf und
rollt Teig und Marzipan der Länge nach ein. Diese Rouladen schneidet man dann in etwa 1 cm dicke Stücke.
und legt sie auf passende Oblaten. Sie werden bei milder Hitze von ca.180 Grad im vorgeheizten Rohr etwa eine halbe Stunde lang gebacken und können nach dem Auskühlen mit Zucker- oder Schokoladenglasur überzogen werden.

Zurück zum Anfang

Nikolauskuchen
Nicht vergessen: Zitronenschale, Kristallzucker, Mandelsplitter, Zimt

Dieser Kuchen ist nicht nur ein köstliches vorweihnachtliches Gebäck, sondern auch ein blitzartig zu bereitender Kuchen für die nachweihnachtliche Zeit, wenn die Gebäckschachteln schon anfangen leer zu werden.
Ein Pfund Mehl häuft man auf das Nudelbrett, macht in der Mitte eine Mulde und gibt ein halbes Pfund Zucker, ein halbes Pfund kleingeschnittene Butter, die abgeriebene Schale einer Zitrone und 4 Eiklar hinein und verknetet alles zu einem mürben Teig, den man eine halbe Stunde zugedeckt im kühlen Raum ruhen läßt.
Dann wird der Teig zu einer nicht zu dünnen Teigplatte ausgewalkt, im ganzen auf ein gefettetes Blech gelegt und mit zerklopftem Eigelb bestrichen. Nun verteilt man kleine Butterflöckchen darauf und streut den Teig dick mit ganz grobem Kristall- oder Hagelzucker ein.
Zuletzt gibt man Mandelsplitter oder auch gehackte Pistazien und einen Zimtschleier darüber.
Der Nikolauskuchen wird bei mittlerer Hitze im vorgewärmten Rohr etwa eine halbe Stunde lang
goldgelb gebacken und noch heiß in kleine Quadrate geschnitten.
Nikolauskuchen schmeckt warm und kalt.

Zurück zum Anfang

Weihnachtspudding
auch (Mohr im Hemd) genannt
Dieser Weihnachtspudding ist eine Leckerei für all die jenigen, denen Plumpudding  zu schwer     im  Magen liegt.
Nicht vergessen: bittere Schokolade, Vanillezucker

70 Gramm Butter wird sehr schaumig gerührt, nach  und nach gibt man dann 5 Eidotter,
90 Gramm Zucker  und 90 Gramm geriebene, ungeschälte Mandeln dazu
und schließlich eine l00-Gramm-Tafel feinster, bitterer  Markenschokolade, die man auf              dem  Reibeisen kleingerieben hat. Diese Zutaten werden gut vermischt und  dann der Schnee der 5 Eiklar locker darunter gezogen.
Den Teig g gibt man in eine ausgebutterte und ausgebröselte Puddingform, die man mit einem ebenfalls ausgebutterten Deckel wasserdicht verschließt. Die Form gibt  man in einen passenden Tiegel und kocht den Pudding im Wasserbad etwa 45 Minuten. Dann wird die Form
aus dem Wasser genommen, man Ißt sie einige Minuten leicht abkühlen und stürzt den Pudding dann auf eine Platte. Er wird mit viel mit Vanille gewürzter Schlagsahne garniert und sofort gegessen.

Zurück zum Anfang

Weiße Mohren
nicht vergessen: Nelken, Muskatnuß, Zitronenschale
Nürnberger Lebkuchenringel
Teig: 50 g Margarine, 200 g Sirup, 4-S Esslöffel Milch, je 1 Messerspitze Anis, gem. Kardamom, Zimt ausgeschabtes Mark von 1/2 Vanillestange, 400 g Mehl, 100 g Weizenstärke; 1 Päckchen Backpulver.

Guss: 200 g Staubzucker, 25 g Kakao, etwa 3 Esslöffel heiße Milch; weiße Verzierung: Staubzucker und Wasser, beides dickflüssig verrühren. Fett mit Sirup erwärmen, Milch und Gewürze unterrühren und mit Weizenin und Backpulver vermischtes und ges iebtes Mehl unterarbeiten. Herzen und Kringel ausstechen bzw. formen und bei mittlerer Hitze backen. Mit Schokoladenguss überziehen. Wenn der Guss fest ist, mit dem weißen Guss beliebig verzieren.

Zurück zum Anfang

Ostpreußischer Honigkuchen

300 g Honig 150 g Zucker 100 g Schmalz, 2 Eier 335 g Mehl,125 g Weizenin, 1 Backpulver, reichlich  Nelken, gem. Piment, gem. Kardamom, Zimt, 1 Prise gem. Ingwer. Verquirltes Ei, Mandeln, Zitronat.

Honig mit Zucker und Schmalz zerlassen und abkühlen lassen; Eier verquirlen, Mehl mit Weizenin und Backpulver mischen und sieben, zu dem Honig geben, würzen und Masse gut verarbeiten. Teig in die gefettete Grillpfanne geben glattstreichen. Mit Ei bepinseln, die Einteilung leicht markieren und mit Mandeln und Zitronat verzieren. Bei mäßiger Hitze etwa 30 Minuten backen, herausnehmen, etwas abkühlen lassen und sofort schneiden.

Zurück zum Anfang

Wiener Nussschiffchen
Aus 300 g Mehl, 150 g Butter, l Ei, 100 g Zucker und etwas geriebener Zitronenschale und Zitronensaft, 100 g feingeriebenen Nüssen sowie einer Prise Muskat bereitet man einen mürben Teig, der zu kleinen länglichen Keksen ausgestochen wird. Man bäckt sie hell aus und klebt sie mit Aprikosenmarmelade zusammen. Dann überzieht man sie mit einem Zuckerguss aus Puderzucker, etwas. Rum und 1 Kaffeelöffel erhitztem Kokosfett. Obenauf steckt man eine schöne. abgezogene Mandel, die auch halbiert sein kann. Zuletzt wälzt man die Schiffchen in feingehackten Mandelsplittern.
Zurück zum Anfang

Berliner Kommissbrot
3 Eier, 250 g Zucker, ausgeschabtes Mark von 1/2 Vanillestange: Vanillestange, je 1 Messerspitze gem. Nelken, Muskatnuss, Zimt, 200 g süße Mandeln oder Haselnüsse, 250 g Mehl, 50 g Weizenin, 40 g Kakao, 2 gestr. Teelöffel Backpulver. Zuckerguss (4 Esslöffel Wasser mit 6 Esslöffel Zucker kochen.)

Eier mit Zucker schaumig rühren, Gewürze, halbierte Mandeln oder Nüsse hinzufügen und das mit Weizenin, Kakao und Backpulver vermischte und gesiebte Mehl unterarbeiten. Den Teig reichlich 1 cm dick auf gefettetes Backblech streichen und bei mäßiger Hitze backen. Noch heiß glasieren und sofort in schmale Streifen schneiden.

Zurück zum Anfang

Liegnitzer Bomben
250 g Honig, 125 g Zucker, 125 g Margarine, ausgeschabtes Mark von 1/2Vanillestange,
1/2 Teelöffel Zimt, je 1 Messerspitze gem. Nelken, gem. Kardamom, gem. Ingwer, 35 g geh. süße Mandeln, 3 geh. bittere Mandeln,  ca. 5 g geh. Orangeat, 65 g geh. Zitronat, 125 g Korinthen,
1 Esslöffel Rum, 1 Ei, 350 g Mehl, 100 g Weizenin, 1 Backpulver, Himbeermarmelade. Schokoladenglasur (200 g Staubzucker, 30 g Kakao, 3 Esslöffel heißes Wasser dickflüssig verrühren).
Honig mit Zucker und Margarine auf kleiner Flamme auflösen, geschmackgebende Zutaten, Korinthen, Rum und Ei hinzufügen und das mit Weizenin und Backpulver gemischte und gesiebte Mehl unterarbeiten. In kleine Bombenförmchen füllen und bei mittlerer Hitze backen. Je zwei Formen mit Himbeermarmelade zusammensetzen und glasieren.
Zurück zum Anfang

Dominosteine
    125 g  Honig
    125 g  Zucker
     25 g  Butter
      1 P.  Lebkuchengewürz ( ca. 8 g )
     50 g  geriebene Mandeln
      1    Eigelb
    300 g  Mehl
      5 g  Hirschhornsalz
      3 g  Pottasche
      6 Essl. Wasser

Füllung
    1/2 Glas Himbeer-Konfitüre
    150 g  Marzipanrohmasse
    100 g  Puderzucker
      1   -2 El Rum

Glasur
    250 g  Puderzucker
     30 g  Kakao
      3 -5 El heiße Milch oder Wasser
     25 g  zerlassenes Kokosfett

Honig mit Zucker und Fett erhitzen und wieder abkühlen lassen. Das Eigelb mit der Honigmasse verrühren, Mehl mit den Gewürzen und Mandeln vermischen und portionsweise zugeben, zuletzt
das in Wasser aufgelöste Hirschhornsalz und Pottasche gründlich verrühren.
Den Teig etwa 1,5 cm dick auf ein gefettetes Blech streichen.
Backen 20-25 Min, E-Herd 175-180/G-Herd 2-3 Nach dem Abkühlen die Kuchenplatte einmal
längs durchschneiden. Eines der beiden Rechtecke mit Himbeerkonfitüre bestreichen. Dann die mit Puderzucker und Rum verknetete Marzipanmasse entsprechend ausrollen und als zweite Schicht darauflegen. Auf die Marzipanmasse nochmals eine Schicht Himbeerkonfitüre streichen und das zweite Rechteck darauflegen. Aus der Kuchenplatte quadratische Würfel (ca. 4*4 cm)
schneiden und mit Glasur überziehen.

Zurück zum Anfang

Spritzgebackenes ( Erika )
400 g Mehl
250 g Butter
250 g Zucker
1 Btl. Vanillezucker
5 Eigelb
3 Tropfen Rumaroma
125 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker schaumig rühren, dann nach und nach Eigelb und Rumaroma hinzufügen.
Zum Schluß Mehl und Mandeln gut unterarbeiten bis der Teig glatt ist. 20 Minuten ruhen lassen.
Backzeit:
E-Herd vorgeheizt  175 Grad C ca 10 - 12 Minuten
Heißluftherd: 150 Grad C ca 8 - 10 Minuten

Zurück zum Anfang

Vanillekipferl
250 g Mehl, 100 g Weizenstärke, 150 g Zucker, 2 P. Vanillinzucker
100 g geriebene süße Mandeln, 250 g Butter, 1 Eigelb

Zubereitung:
Stelle einen Knetteig her, form daraus kleine Hörnchen und backe sie bei schwacher Hitze goldbaun.
Noch warm mit einer Mischung aus Puderzucker und Vanillezucker bestäuben.

Zurück zum Anfang

Mandelbrot (Dorothea)
250 g Mandeln,180 g Zucker, 3 Eier,
1 EL Kakao, 1 Teel. Zimt, 1 Messerspitze Nelken,1 Prise Salz,
soviel Mehl wie der Teig aufnimmt, etwas Backpulver.
Aus diesem Teig lange Brote formen und dann dünne Scheiben abschneiden.
Auf ein Blech setzen und ca. 35 Minuten backen bis Sie hellgelb sind.
Zurück zum Anfang

Schnittplätzchen ( Greta)
50 g Margarine, 100-150 g Zucker, 1 P. Vanillezucker,
1 Fl. Rum- oder Arrakaroma, 300 g Mehl, 6 g Backpulver( 2 gestr. Teelöffel)
5 Esslöffel Milch.
Zum bepinseln etwas Milch und grober Zucker

Dieser Teig wird zubereitet wie ein Butterplätzchenteig. Nach dem Backen
in breite Streifen schneiden und mit Milch bepinseln- mit grobem Zucker bestreuen.

Zurück zum Anfang

Walnußhäufchen ( Greta)
100 g Butter, 1/4 Tasse Puderzucker, 1 Tasse Mehl,
1/2 Tasse grob gehackte Walnüsse oder mehr, 1 Prise Salz, 1 Vanillienzucker.

Alle Zutaten zu einem halbfesten teig verarbeiten. Kleine Häufchen auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Blech setzen.
Bei schwacher Hitze ( ca. 150 Grad C.) ca 15 Minuten hell backen.
Plätzchen auf dem Blech erkalten lassen, weil sie erst auskühlen müssen damit sie
fest werden. Mit Puderzucker bestreuen.
Doppelte Menge ergibt ca. 1 1/2 Bleche

Zurück zum Anfang

Bärentatzen
125 g Zartbitterschokolade
250 g Mandeln
3 Eiweiß
1/2 Teel. Zimt
1 Prise gemahlene Nelken
1 Prise Kardamom
2 Eßl. Kakao
1/2 Zitrone, abger.Schale davon
300 g Zucker
100 g Halbbitterkuvertüre

Schokolade und die Mandeln fein mahlen. Eiweiß steif schlagen.

Schokolade, Mandeln, Gewürze, Kakao, Zitronenschale sowie 250 g. Zucker mischen. Mit dem Schneebesen behutsam unter den Eischnee heben.
Bärentatzenformen kalt ausspülen, mit Zucker bestreuen. Walnußgroße Teigkugeln hineindrücken. Förmchen auf mit
Backpapier belegtes Blech setzen, vom Teig lösen (Förmchen vor jedem Gebrauch sorgfältig auszuckern). Über Nacht ruhen lassen.
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Tatzen ca. 15 Min. backen. Nach dem Abkühlen in flüssige Kuvertüre tauchen.

Zurück zum Anfang

Berliner Brot
75 g Vollmilch-Schokolade
2 Eier
250 g brauner Zucker
70 g Apfelkraut
2 Essl. Rum
1 Msp. Piment
1 Teel. Zimt
250 g Mehl
1 Teel. Backpulver
125 g gehackte Mandeln
40 g gewürfeltes Zitronat
50 g Puderzucker
1 Essl. Zitronensaft

Schokolade raspeln. Eier und 2 El. Wasser schaumig rühren. Zucker nach und nach unterrühren, bis die Masse dickcremig ist. Apfelkraut, Rum, Gewürze, Mehl, Backpulver, Mandeln, Zitronat und Schokolade zufügen. Alles gut verrühren.
Backofen auf 200 °C vorheizen. Teig auf ein Blech mit Backpapier streichen Auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen.
Teigplatte stürzen. Papier anfeuchten, abziehen, Teig sofort in Rechtecke schneiden. Mit Zitronenglasur bestreichen.

Zurück zum Anfang

Buttergebackenes
    250 g  Butter
    500 g  Mehl
      4  gehäufte Essl. Zucker
      1    Ei
      3 Essl. Milch

Zum Bestreichen:
      1    Eigelb

Die weiche Butter schaumig rühren und mit dem Mehl vermischen. Dann   Zucker, Ei und Milch zugeben und zu einem festen Teig verarbeiten, mindestens 1 Stunde kalt stellen. Teig etwa 1/2 cm dick ausrollen. Dann mit Ausstechformen Figuren ausstechen und auf ein gut eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Plätzchen mit Eigelb bestreichen und bei mittlerer Hitze (175 Grad)
im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten backen.

Zurück zum Anfang

Italienische Schokoladenmakronen
Brutti ma buoni

Zutaten
     250 g Haselnusskerne
     200 g Mandeln; gemahlen
     200 g Mandeln; gehackt
     500 g Puderzucker
     2 Pk. Vanillinzucker
     6 Tr. Bittermandelöl; Tr.=Tropfen
     1 Tl. Zimt
     1 El. Orangenschale; dünn abgeriebene
     1 Tl. Instantkaffee
     50 g Kakaopulver
     200 g Eiweiss; ca. 7 Eier Kl. 3
     85 Backobladen; kleine runde
Zubereitung :
Die Haselnusskerne auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 10-12 Minuten rösten. Die Nüsse in einem Sieb abkühlen lassen. Die braunen Häutchen abreiben, die Nusskerne grob hacken.
Gemahlene und gehackte Mandeln, Puderzucker, Vanillinzucker, Bittermandelöl, Zimt Orangenschalen, Instantkaffee, Kakaopulver und Eiweiss in einen Schneekessel geben und mit einem Holzlöffel gut durchrühren. Im Wasserbad bei mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren 8-10 Minuten erwärmen. Den Schneekessel aus dem Wasserbad nehmen, die Masse mit
dem Holzlöffel so lange rühren, bis sie erkaltet ist. Nüsse unterrühren.
Die Backobladen auf 2 Backbleche verteilen. Jeweils 1 gehäuften Tl. der Masse auf eine Oblate geben (man muss mit dem Daumen ein bisschen nachhelfen). Im vorgeheizten Backofen auf der 2.
Einschubleiste von unten bei 180 Grad 20 Minuten backen.

Zurück zum Anfang

Lebkuchenrezept
Zutaten  für ca. 25 Stück
     5 Eier
     500 g Zucker
     1 Tl. Zitronensaft
     1 El. Zimt
     1/4 Tl. Nelken
     1 Messerspitze Muskatblüte (gemahlen)
     100 g Zitronat (gewürfelt)
     100 g Orangeat (gewürfelt)
     1 Prise Salz
     etwas abgeriebene Zitronenschale
     500 g Mandeln (grob gehackt)
     200 g Mehl
     2 g Hirschhornsalz
     (oder 1 gestr. Tl. Backpulver)
     Backoblaten (7 cm Durchmesser)
     ca. 100g dunkle Kuchenglasur
     100 g Puderzucker
     50 g abgezogene ganze Mandeln
     einige Pistazienkerne

Zubereitung
Eier und Zucker schaumig rühren, bis der Zucker gelöst ist. Dann nacheinander die Zutaten - von Zitronensaft bis Hirschhornsalz - in der angegebenen Reihenfolge unterrühren, die Masse etwas ruhen lassen.
Die Oblaten auf ein Backblech legen, die Masse daraufsetzen, Rand etwas freilassen, über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag bei milder Hitze (150 Grad; Gas 1) 20 bis 25 Minuten backen, dabei einen Kochlöffel in die Backofentür klemmen, damit der Dampf entweichen kann.
In der Zwischenzeit die Kuchenglasur im Wasserbad auflösen; für den Guß das Eiweiß steifschlagen und mit dem Puderzucker verrühren. Von den noch heißen Lebkuchen die eine Hälfte mit Glasur, die andere Hälfte mit Guß bestreichen, mit Mandeln und
Pistazienkernen verzieren.

Zurück zum Anfang

Frankfurter Brenten (Lisa)
Zutaten
     500 g Marzipan-Rohmasse
     150 g Puderzucker
     einige Tropfen Rosenwasser
     abgeriebene Schale
     von 1 ungespritzten Zitrone

Zubereitung
Die Marzipan-Rohmasse mit dem gesiebten Puderzucker verkneten und mit dem Rosenwasser und der Zitronenschale würzen.
Etwa 1 cm stark den Marzipan auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsplatte ausrollen. Die verwendeten Holzmodel(oder Ausstechformen)
ebenfalls mit Mehl ausstäuben. Die Model dann auf das Marzipan drücken, dann wieder abziehen und die Brenten dann in Form des Abdruckes ausschneiden. Über Nacht antrocknen lassen und dann im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad, auf mittlerer Schiene hellbraun backen.  ca. 15 Minuten.

Zurück zum Anfang

Mandelprinten
Zutaten (ca. 70 Stück)
     75 g Kandiszucker
     150 g Honig
     100 g Butter oder Margarine
     1 El. Rum
     250 g Weizenvollkornmehl
     2 Tl. Backpulver
     1 Tl. Lebkuchengewürz
     100 g Aprikosenkonfitüre
     Mandelhälften zum Garnieren
Zubereitung
Kandiszucker zwischen zwei Geschirrtüchern fein zerkleinern.
Honig mit Fett und Rum erwärmen, verrühren, abkühlen lassen.
Mehl mit Backpulver, dem Lebkuchengewürz und zerstoßenem Kandis mischen, unter die Honigmasse rühren. Über Nacht zugedeckt ausquellen lassen. Am nächsten Tag den Teig
etwa 0,5 cm dick ausrollen, in breite Streifen (2,5 x 4 cm) schneiden
und auf mit Backpapier belegte Bleche setzen. Die Aprikosenkonfitüre erhitzen, durch ein Sieb streichen und die Plätzchen damit glasieren. Auf jedes eine Mandelhälfte setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas: Stufe 3) etwa 10 min. backen.
Zurück zum Anfang

Zimtsterne
Zutaten Teig
     250 g Mandeln, sehr fein gemahlen
     2 1/2 Teel. Zimt, gemahlen
     250 g Zucker
     90 g Eiweiss (3)
Glasur:
     25 g Eiweiss (1)
     125 g Puderzucker

Zum ausrollen:
     50 g Mandeln, sehr fein gemahlen

Zubereitung
(Macht ca. 45 Stück) Mandeln und Zimt mischen. Eiweiss und Zucker leicht erwärmen (40 Grad) und rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und für 2 bis 3 Stunden kalt stellen (damit der Teig genügend hat).
Teig zwischen zwei Folien ca. 8 mm stark ausrollen, in den Kühlschrank/Frosterfach stellen.
Für die Glasur Eiweiss und Puderzucker zu einem dickflüssigen Brei verrühren und sehr dünn auf
dem angefrorenen Teig verstreichen (einen Teil für das Glasieren der zweiten Menge aufbewahren). Den glasierten Teil nochmals kurz anfrieren, das erleichtert das Ausstechen.
Sterne ausstechen, zwischendurch die Ausstechform immer wieder in heisses Wasser tauchen. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen während ca. 8 Minuten backen.
In der Zwischenzeit die Teigreste verkneten. Dabei gemahlene Mandeln zufügen, um die Feuchtigkeit der Glasur auszugleichen.
Mit dem neuen Teig genauso verfahren wie mit dem ersten.

Zurück zum Anfang

S-Kuchen (Conny)
250 g Butter
2 Eier
2 Vanillezucker
250 g Zucker
500 g Mehl
1/2 P. Backpulver

Alle Zutaten sollten zimmerwarm sein.
Die Butter cremig rühren und dann nacheinander die Eier und den Zucker unterrühren.250 g Mehl mit dem Backpulver mischen und dazugeben. Das restliche Mehl nach und nach dazugeben. Dabei aufpassen, dass der Teig nicht zu fest wird, evtl. lieber etwas weniger Mehl nehmen - die Menge
des Mehls hängt stark von der Größe der Eier und der Aufnahmefähigkeit der Butter ab. Ist der Teig zu fest, lässt er sich nicht mehr durch die Gebäckspritze drücken. Ist der Teig allerdings zu weich, zerlaufen die Plätzchen beim Backen. Man braucht also etwas Fingerspitzengefühl.

Den Teig eine Viertelstunde kühl stellen und anschließend mit einer Gebäckspritze (oder einem Spritzbeutel mit großer Tülle) Plätzchen in S-Form auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.
Im vorgeheizten Ofen bei ca. 175 Grad backen, bis die Plätzchen leicht gebräunt sind.
Nach dem Backen und Abkühlen mit Schokoladenguss verzieren.

Zurück zum Anfang

Mandeltörtchen(Conny)
Aus
125 g kalter Butter
3 Eigelb
250 g Mehl
100 g Zucker
einen Knetteig herstellen. Runde Plätzchen (ca. 3 cm Durchmesser) ausstechen und auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Blech legen.

Anschließend aus
4 Eiweiß steifschlagen
185 g Zucker
185 g gemahlene Mandeln
unterheben und einen Tupfer dieser Baisermasse mittels Spritzbeutel auf die ausgestochenen Teigstücke setzen.
In die Mitte der Baisermasse einen Klecks rotes Gelee (z. B. Himbeergelee) setzen.
Bei ca. 175 Grad im vorgeheizten Backofen backen. Vorsicht, die Baisermasse darf nur ganz leicht gebräunt sein, wenn sie zu dunkel wird, wird sie zäh.

Zurück zum Anfang

Fruchthäufchen( Conny)
(ganz einfach !! Und hier weiß ich auch Temperatur und Backzeit, weil das im geerbten Rezeptheft steht)
200 g Margarine
125 g Zucker
1 P. Vanillezucker
2 Eigelb
etwas geriebene Zitronenschale
250 g Mehl (gesiebt)
2 Esslöffel Milch
100 g Mandelstifte
100 g Rosinen
100 g Zitronat, gewürfelt
50 g Orangeat, gewürfelt

Die Margarine schaumig rühren und nach und nach Zucker, Vanillezucker, Eigelbe und Zitronenschale dazugeben. Das Mehl nach und nach unterrühren, zwischendurch die Milch zugeben. Dann die Mandeln, die Rosinen, das Zitronat und das Orangeat unterheben.
Mit zwei Teelöffeln (ab und zu in Mehl tauchen, geht leichter) Häufchen auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Bei 175 bis 200 Grad ca. 15 bis 20 Minuten backen (auch wieder bis die Plätzchen gebräunt sind)
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

Zurück zum Anfang

Walnussplätzchen(Conny)
Und jetzt kommt noch Conny´s Lieblingsrezept. FÜR dieses Rezept spricht, dass es ganz einfach zu machen ist, relativ schnell geht und total leckere Plätzchen dabei rauskommen. Man braucht auch nicht allerhand exotische Zutaten, es sind sehr "altmodische" Plätzchen! Probier die
mal aus!
125 g Walnüsse
300 g Mehl
1 Teel. Backpulver
150 g Zucker
175 g Butter oder Margarine
1 Ei
Walnüsse fein zerkleinern (reiben, in der Küchenmaschine).
Mehl, Backpulver, Nüsse, Zucker, Fett und Ei verkneten.
Den Teig in Folie einpacken und mindestens 30 Minuten kühlen.
Dann aus dem Teig kleine Kugeln formen. Diese Kugeln auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken (die Gabel ab und zu in Mehl tauchen, damit es nicht zu sehr
klebt). Gibt ein schönes Rillenmuster.
Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 Grad ca. 15 Minuten backen.
Fertig! Duftet lecker und schmeckt zu allen Gelegenheiten!
Diese Plätzchen mach ich traditionell immer zuerst, so als "Aufwärmer", weil sie nicht verziert werden müssen und quasi vom Blech weg vernascht werden können.
Zurück zum Anfang

Haferflockenkekse(Oma)
Fuer 30 Stück
150 g Haferflocken, geröstet
50 g Weizenvollkornmehl, 100 g Walnüsse gemahlen
1 Ei , 3 Essl. Wasser , 80 g Akazienhonig
1 Msp. Salz
1/2 Teel. Vanillemark
1 Teel. Weinsteinbackpulver
125 g weiche Butter
Rosinen, Mandeln
Alle Zutaten bis auf die Rosinen und Mandeln in angegebener  Reihenfolge gut verkneten. 10 - 15 Minuten ruhen lassen. Mit zwei Teelöffeln kleine Teighäufchen formen und auf ein gefettetes
Backblech legen (oder auf Oblaten setzen) . Die Teighäufchen mit Rosinen und Mandeln verzieren.
Backzeit ca. 10 - 15 min. bei 200 Grad C
Zurück zum Anfang

Zuckerplätzchen (Dina)
 (für ca. 50 Stück)
250 g Butter,
150 g Puderzucker,
2 Eigelb,
500 g Mehl,
1 Vanillinzucker,
Mehl zum Ausrollen,

Zum Bestreichen:
1 Eigelb,
1 EL Wasser
Für die Garnierung :
bunte Streusel, Hagelzucker, gehackte Pistazien, Pinienkerne, abgezogene Mandelhälften

Für den Teig Butter, Puderzucker und Eigelb in eine Schüssel verrühren. Mehl und Vanillinzucker zufügen und alles zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt 2 Stunden kühlen. Den Teig dann auf der bemehlten Arbeitsfläche 4 mm dick ausrollen.
Plätzchen in verschiedene Formen ausstechen. Mit dem mit Wasser verquirlten Eigelb bestreichen. Mit Streuseln, Hagelzucker, gehackten Pistazien oder Pinien bestreuen und mit Mandelhälften belegen. Plätzchen auf ein ungefettetes Backblech legen und 8-10 Min. bei 200 Grad backen. Ablösen und Abkühlen lassen. Beim Teigverarbeiten schnell vorgehen, sonst wird der Teig
wieder weich.

Zurück zum Anfang

Anisgebackenes ( Loni)
4  mittlere Eier
500 g Puderzucker
1 Essl. Weinbrand
1 Essl. Anissamen; nach Geschmack bis zur doppelten Menge
500 g Mehl
Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren. Den Anis eventuell rösten,  zusammen mit dem Weinbrand geben und gut verrühren. Das Mehl dazusieben,
mischen und zu einem festen, feuchten Teig zusammenfügen. Aus dem  Teig daumendicke Rollen formen, schräg in 5 cm lange Stücke schneiden, diese nochmals zwei- bis dreimal schräg einschneiden. Die  Plätzchen ein wenig biegen und auf  Backtrennpapier oder ein leicht gefettetes  Blech legen. Bei Zimmertemperatur 24 Stunden antrocknen lassen. Am unteren Rand entsteht ein etwa 2 mm breites weisses Füßchen. Bei 140 oC in der unteren Hälfte des Backofens
bei leicht geöffneter Backofentüre etwa 20 bis 25 Minuten backen.
Die Plätzchen erhalten beim Backen goldgelbe Füßchen.
Zurück zum Anfang

Lebkuchen von Urgroßmutter
Für 30-50 Stück
  Teig:
  500 g Zucker
  4 Eier
  1 EL Zimt
  100 g Orangeat
  500 g Mehl
  1 Msp. Hirschhornsalz
  250 g gemahlene  Haselnüsse
  Glasur:
  I Eiweiß
  125 g Zucker
  2 EL Zitronensaft

Lebkuchengewürz ca. 10 gramm
oder: 1 Teelöffel Zimt, 1/2 Teelöffel Nelken, 1/4 Teelöffel Kardamon,
      1/4 Teelöffel Muskatblüte, 1 Messerspitz Pfeffer,
      1/4 Teelöffel Muskat oder Muskatblüte, 1/4 Teelöffel Ingwer gemahlen

Den Zucker mit den Eiern 30 Minuten lang rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann Zimt und Orangeat hinzufügen.Mehl, Hirschhornsalz und Nüsse auf einem Backbrett mischen. Eine Mulde in die Mitte drücken, die Eiermasse hineingeben und alles zu einem
Teig kneten. Beliebig große Lebkuchen daraus formen. Auf ein bzw. zwei gefettete Backbleche setzen. Die Lebkuchen über Nacht ruhenlassen und am nächsten Tag bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Für die Glasur das Eiweiß steifschlagen, Zucker und Zitronensaft dazugeben.
Mit einem Messer auf die erkalteten Lebkuchen streichen.
Man kann diesen Lebkuchen modern auf Backpapier backen

Zurück zum Anfang

Pfefferkuchen (Leda)
Für  ca. 180 Stück
Zutaten
      200 g Zuckerrübensirup
      1 Tl. Nelken, gemahlene
      1 1/2 Tl. Ingwer
      1 1/2 Tl. Zimt, gem.
      1 Tl. Pomeranzenschale
      200 g Butter
      150 g Zucker
      2 Eier
      1/2 Tl. Hirschhornsalz
      1 El. Wasser
      500 g Mehl
      100 g Mandeln
Sirup und Gewürze im Topf leicht  aufkochen, dann unter gelegentlichem Rühren erkalten lassen. Butter, Zucker und Eier  schaumig rühren. Sirup zufügen, aufgelöstes Hirschhornsalz und Mehl unterkneten. Teig 1 Tag bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dann
dünn ausrollen. Formen ausstechen, auf ein vorbereitetes Backblech legen, mit einer halben geschälten  Mandel verzieren, backen.
Bei: 180 - 200°, 2. Schiebeleiste v.u. 160 - 180°, Umluftbackofen 10 - 12 Minuten
Zurück zum Anfang

Vanille-Sandplätzchen
Zutaten
200 g Speisestärke
  50 g Mehl
     1 Vanilleschote
200 g Butter oder Margarine
     3 Tropfen Backaroma "Buttervanille"
   80 g Puderzucker
Speisestärke und Mehl sieben, Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen, Stärke und Mehl mit Vanillemark, Fett, Backaroma und Puderzucker mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten.Teig zu 2 Rollen von 30 cm Länge formen. Abdecken und 2 Std. in den Kühlschrank stellen.
Die Rollen in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Scheiben zu Kugeln formen, Backbleche mit Backpapier belegen, die Teigkugeln daraufsetzen und vorsichtig mit einer bemehlten Gabel flach drücken. Im vorgeheizten Backofen backen.
Bei: 180 - 200°, 2. Schiebeleiste v.u. 160 - 180°, Umluftbackofen 12 - 15 Minuten backen
Kalt werden lassen und in Dosen verpacken. Ergibt ca. 60 Stück
Zurück zum Anfang

verschiedene Plätzchenteige
Mürbeteig mit Butter
Der klassische Plätzchen-Teig - der Butter-Mürbeteig -besteht aus folgenden Grundzutaten:
375 g Butter
5 Eigelb
190 g Zucker
500 g Mehl
Nach der Zubereitung des Teigs durch Kneten oder in der Küchenmaschine sollte man die Qualität prüfen. Dazu schneidet man den Teig in Scheiben und untersucht, ob Einschlüsse von Butter oder Mehl sichtbar sind. Notfalls muss man den Teig noch einmal bearbeiten.
Übrigens: Fertigen Buttermürbeteig kann man gekühlt oder tief gefroren kaufen.


Kakao Mürbeteig
Um eine dunkelbraune Variante des Buttermürbeteigs herzustellen, gibt man dem Grundteig 30 Gramm Kakao bei und fügt nach Geschmack etwas Rum hinzu. Den Teig kann man dann zu dünnen Teigrollen formen, kleine Scheiben abschneiden und zu Kugeln rollen. Man kann darin
Schokobohnen oder Nüsse hineinstecken.
Zum Abschluss und zur Verfeinerung werden die Kugeln in gemahlenen oder gehackten Nüssen, Kokosflocken, Mandelsplitter, Schokostreusel oder bunten Zuckerperlen gerollt.
Um eine Vertiefung für einen Marmeladenklecks zum Beispiel zu schaffen, drückt man das Ende eines Kochlöffels in die Teigkugel.

 


Mürbeteig mit Vanille
Auch dabei verwendet man das Mürbeteig-Grundrezept und fügt noch Vanille hinzu. Man kann aus diesem Teig zum Beispiel Vanillekipferl herstellen, in dem man außer Vanille noch Zimt und Nüsse zugibt. Wieder wird der Teig zu einer Stange gerollt und Stücke schräg abgeschnitten, damit man schon die Spitzen hat.

 



Schwarz-weiß Gebäck
Schwarz-weiß Gebäck mit einem Schachbrettmuster stellt man her, in dem man weiße und dunkle Teigstangen entsprechend anordnet, die mit einer Hülle aus weißem oder dunklem  Teig zusammengehalten werden.
Buttermürbeteig kann man auch ausrollen und Formen wie Sterne oder Glöckchen ausstechen.
Beim Auswellen sollte man eine Backfolie unterlegen, denn zuviel Mehl als Unterlage verändert den Teig.
Zurück zum Anfang

Spekulatius
Zutaten:
500 g Weizenmehl
6 g (2 gestr. TL) Backpulver
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Tropfen Bittermandelaroma
2 Messerspitze gemahlene Nelken
2 Messerspitze gemahlenen Kardamon
1 gestr. Teel. gemahlener Zimt
2 Eier
200 g kalte Butter oder Margarine
100 g abgezogene, gemahlene Mandeln oder Haselnußkerne

Zubereitung:
In das Mehl eine Vertiefung eindrücken, Backin, Zucker, Backaroma und Gewürze zugeben.
Mit Eiern, Butter und Mandeln zu einem Teig verarbeiten. Sollte er kleben, ihn eine Zeitlang kalt stellen.
Teig dünn ausrollen, vor allem mit Tierformen ausstechen, auf ein gefettetes Blech legen, in den vorgeheizten Backofen schieben und etwa 10 Min backen.
Backzeit: etwa 10 Minuten
E-herd: 175°-200°

Zurück zum Anfang

Marzipanstangen
Zutaten:
250 g Rohmarzipan
200 g Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
3 Tropfen Zitronenaroma
200 g Weizenmehl
100 g Weizenstärke oder Kartoffelmehl
Zubereitung:
Marzipan evtl. mit Rührgerät gut verrühren, 200 g Butter hinzufügen und schaumig rühren.
Zucker, Vanillezucker, Ei, Backöl zufügen.
Weizenmehl mit Stärke mischen, durchsieben, Esslöffelweise in den Teig unterrühren.
Den Teig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle füllen.
5 cm lange Stangen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen.
Den Ofen 10 Min vorheizen, bei 175°-200° ca 8-10 Min backen.
Die gebackenen Stangen erkalten lassen, in zwei Hälften teilen, etwa 4-5 EL Sauerkirsch- oder Aprikosenkonfitüre durch ein Sieb streichen, die eine Hälfte der Stangen auf der Schnittseite damit bestreichen, die anderen Hälften darauflegen und gut andrücken.
Etwa 200 Gramm Kuvertüre im Wasserbad zu einer geschmeidigen Masse verrühren und die Stangen mit den Enden eintauchen.
Zurück zum Anfang

Granatsplitterchen
1 EL Butter
6 EL Milch
2 EL Kakao
2 Tassen Zucker
alles zusammen aufkochen. Unter die aufgekochte Masse gibt man
1 Fl.  Rum-Aroma
1/2 Fl.  Bittermandelöl
4 Tassen Haferflocken
alles gut unterrühren. Auf Oblaten setzen und über Nacht trocknen lassen.- Fertig-
Zurück zum Anfang

Christkindplätzchen ( Laura)
Teig
125 g Zucker ,250 g Butter ,370 g Mehl
200 g Gemahlene Mandeln
Belag
250 g Marzipanrohmasse ,1 Eiweiss ,125 g Puderzucker
Füllung
300 ccm Sahne,1 Vanilleschote, 100 g Kuvertüre ( Vollmilch)

Zucker, Butter, Mehl und Mandeln verrühren und zu einem Teig kneten.
30 Minuten kühlen.
Auf ein wenig Mehl ausrollen (nicht zu dünn), Teigstücke von 7 cm Durchmesser ausstechen und auf das Backblech legen.
Die Marzipanrohmasse mit Eiweiss und Puderzucker cremig rühren. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Auf die Hälfte der  Plätzchen einen Marzipanrand spritzen. 10-15 Minuten bei 180 Grad C backen.
Sahne mit der Vanilleschote aufkochen. Gehackte Kuvertüre zugeben und langsam rühren, bis die Masse dick wird, dann abkühlen lassen.
Danach auf die Plätzchen ohne Marzipanrand streichen und jeweils ein Plätzchen mit Rand aufsetzen.

Zurück zum Anfang

Stollen aus dem Vogtland (Dora)
ein altes traditionelles Weihnachtsrezept
Zutaten:
1000 g Mehl, 250 g Butter 50 g Schweineschmalz
 250 g Zucker, 100 g süße Mandeln, 50 g bittere Mandeln (gemahlen) oder entsprechend viel Bittermandelöl 50 g Zitronat (kleingeschnitten), 300 g Sultaninen 1 Tasse Rum,
100 g Hefe, 400 ccm Milch 1 Pk. Vanillezucker) 2 Teel. Salz
Saft von  1/2 Zitrone Schale von 1/2 Zitrone (unbehandelt) , 1/2 TL Kardamom,
1/2 TL Muskatblüte (Macis).
Zum Bestreichen: 50 g flüssige Butter,  Zum Bestreuen: 100 g Puderzucker

Zubereitung
Am Abend vorher: Mit 100 ccm Milch die geschälten süßen Mandeln brühen und abdecken, am nächsten Tag kleinhacken. Die Sultaninen in Rum quellen lassen.
Morgens: Mit 300 ccm Milch Hefestück anrühren und ca. 1 Stunde gehen lassen. Dann aus den Zutaten den Teig zubereiten.  An einem zugfreien Ort aufgehen lassen zu Brot formen, das
man in der Mitte mit einem Längsschnitt versieht. Noch ein mal 15 bis 20 Minuten gehen lassen. Backofen auf 250 Grad vorheizen Stollen hineinschieben, nach 1/4 Stunde die Hitze
auf 180 Grad drosseln. Backzeit je nach Größe der Stollen zwischen 80 bis 120 Minuten. Nach dem Ausbacken mehrmals mit der flüssigen Butter bestreichen, den Puderzucker darüberstreuen.

Zurück zum Anfang

Lebkuchen aus Thüringen (Helga)
Zutaten:                   \
1000 g Weizenmehl, 100 g Schweineschmalz, 500 g Honig, 250 g Zuckerrüben-Sirup,
100 g gehackte süße Mandeln, 100 g gem. Haselnüsse, 50 g Zitronat u.
50 g Orangeat (klein geschnitten)  150 g brauner Zucker (Kandis-Farin),
1 TL gem. Nelken, 2 TL gem. Zimt, 1 TL gem. Ingwer, 1 Messerspitze Muskat, 25 g Pottasche,
100 g Obstbranntwein

Zubereitung
Honig, Sirup und Schweineschmalz zusammen erhitzen, gut durchrühren, wieder abkühlen lassen. Die Pottasche im Obstbranntwein lösen. Mandeln und Haselnüsse mit braunem Zucker
und den anderen würzigen Zutaten gut verrühren. Dazu kommt der Obstbranntwein mit der Pottasche und - unter weiterem Rühren - die warme Honig-Sirup-Schmalz-Mischung. Das Mehl
wird dazugeknetet, so daß eine handfeste Masse entsteht.
Teig in ein Tuch einschlagen und etwa 5 Tage ( ja 5 Tage ) an einem nicht zu kühlen Ort ruhen lassen.
Dann rollt man den Teig etwa 1/2 cm dick aus, bearbeitet und garniert ihn nach Belieben.
Bei ca. 220 Grad werden die Lebkuchen 10 bis 15 Minuten gebacken.

Zurück zum Anfang

Gefüllte Glücksschweinchen (Elin)
 Zutaten:
Zutaten für den Teig:
500g Mehl, 1 Würfel Hefe, 60g Zucker, knapp 1/4 lauwarme
Milch, 60g Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz
Zutaten für die Füllung:
100g gemahlene Hasselnüsse, 1EL Zucker, etwas Sahne
Zum Verzieren:
Puderzuckedrglasur, Rosinen

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Die zerbröckelte Hefe in der Mitte mit etwas Mehl, 1 Tl Zucker und etwas lauwarmer Milch verrühren und zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.
Restlichen Zucker, geschmolzene Butter, Ei, Salz und restliches Mehl mit dem Hefevorteig verrühren und kneten, bis der Teig Blasen wirft. Teig zugedeckt weitere 15 Minuten gehen
lassen. Backofen auf 200 Grad vorheizen und Blech mit Backpapier belegen. Nußfüllung herstellen (alle Zutaten gut miteinander verrühren).
Den Hefeteig etwa 4mm dick auswellen. 20 Plätzchen von 8cm und 10 Plätzchen von 4cm Durchmesser ausstechen. Aus dem restlichen Teig Öhrchen formen.
Auf 10 der großen Plätzchen die Füllung verteilen, die Ränder mit Eigelb bestreichen, ein zweites Plätzchen draufsezten und die Ränder gut zusammendrücken.
Aus den kleinen Plätzchen die Schnäuzechen mit Nasenlöchern formen. Schnäuzchen und Ohren mit Eigelb bestreichen und auf die großen Plätzechen drücken.
Die Schweinchen auf dem Backblech mit Eigelb bestreichen und nochmals 15 Minuten gehen lassen.
Die Schweinchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten etwa 15 Minuten backen, anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Augen mit der Puderzuckerglasur formen und
Rosinen als Pupillen eindrücken.

Zurück zum Anfang

Hildatörtchen (Oma)
Zutaten für 70 Stueck
Zutaten:
TEIG
400   Gramm   Mehl
250   Gramm   Mandeln; geschaelt und gerieben
300   Gramm   Butter
250   Gramm   Zucker
1   Teelöffel   Zimt
2   Teelöffel   Backpulver
FUELLUNG
Himbeer- oder Johannisbeer gelee
GUSS
200   Gramm   Puderzucker, Zitronensaft

Zubereitung:
Aus den angegebenen Zutaten einen Muerbeteig kneten. Auswellen und runde Plaetzchen daraus ausstechen (ca. 4 cm Durchmesser).

Bei mittlerer Hitze (200ªC) auf Backpapier in ca. 8-10 Minuten hellgelb backen. Jeweils 2 Plaetzchen mit dem Gelee aufeinander kleben. Aus Puderzucker und Zitronensaft eine dickfluessige Glasur ruehren und die Toertchen damit ueberziehen.

Zurück zum Anfang

Bärentatzen
Menge: 40 Stück
    125 g  Zartbitterschokolade
    250 g  Mandeln
      3    Eiweiß
    1/2 Teel. Zimt
      1 Prise gemahlene Nelken
      1 Prise Kardamom
      2 Teel. Kakao
    1/2    Zitrone, abger.Schale davon
    300 g  Zucker
    100 g  Halbbitterkuvertüre
Schokolade und die Mandeln fein mahlen. Eiweiß steif schlagen.
Schokolade, Mandeln, Gewürze, Kakao, Zitronenschale sowie 250 g. Zucker
mischen. Mit dem Schneebesen behutsam unter den Eischnee heben.
Bärentatzenformen kalt ausspülen, mit Zucker besträuen. Walnußgroße Teigkugeln hineindrücken. Förmchen auf mit Backpapier belegtes Blech setzen,
vom Teig lösen (Förmchen vor jedem Gebrauch sorgfältig auszuckern). Über Nacht ruhen lassen.
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Tatzen ca. 15 Min. backen. Nach dem Abkühlen in flüssige Kuvertüre tauchen.
Zubereitung: ca. 50 Minuten. Ruhen: ca. 12 Stunden. Backen: ca. 15 Minuten.
Zurück zum Anfang

Baumkuchen
Zutaten:
0,5       Pfund Margarine
0,5       Pfund Zucker
1   Prise   Vanillezucker
2   -   Eier
4       Eigelb
0,5       Flaeschchen Rumaroma
150   Gramm   Weizenmehl
100   Gramm   Speisestaerke
9   Gramm   (3 Teeloeffel) Backpulver
4       Eiweiss
Zubereitung:
Fett schaumig ruehren. Zucker und Vanillezucker zufuegen. Eier, Eigelb und Rumaroma unterruehren. Dann mit dem Mehl, der
Speisestaerke und dem Bachpulver mischen. Die Eiweisse zu ganz steifem Eischnee schlagen und vorsichtig unterziehen. Die Fettpfanne des Grills mit Backpapier auslegen. Etwa 3 - 4 Essloeffel Teig darauf verstreichen und ca. 20 cm von den Heizstaeben etwa 2 Min. backen lassen. Diesen Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Dabei darauf achten, dass die jeweilige Oberflaeche nicht zu braun wird. Das Verteilen geht am besten mit einem Pinsel. 8Wenn der Braeunungsgrad innerhalb der Fettpfanne unterschiedlich ist, evtl. nach der Haelfte der Zeit die Pfanne um 180 Grad drehen. Die Tuer vom Grill dabei niemals schliessen. Am Ende auf der untersten Schiene noch ca. 5 Min. bei ausgeschaltetem Grill nachbacken. Den erkalteten Kuchen auf der Ober und Unterseite mit Kuvertuere bestreichen.Danach in ca. 3x3 cm grosse Quadrate zerschneiden.
Zurück zum Anfang

Heinerle

                            Zutaten:
                            Teig: 250g Palmin, 250g Puderzucker, 250g Blockschoklade, 1
                            Päck. Vanillezucker, 4 Eier, Rechteckige Oblaten

                            Zubereitung:
                            Teig: Palmin und Puderzucker bei geringer Hitze langsam
                            zergehen lassen. Blockschokalde und Vanillezucker zugeben und
                            schmelzen lassen. Die Eier verquirlen und unterrühren. Die
                            Masse etwas erhitzen, nicht kochen. Etwas abkühlen lassen und
                            auf rechteckige Backoblaten streichen. Ca. 6 Backoblaten
                            aufeinanderlegen. Auf die oberste Backoblate ein
                            Küchenbrettchen oder ähnliches zum Beschweren legen.
                            Über Nacht kühl stellen und am nächsten Tag in kleine Rauten
                            schneiden.

Zurück zum Anfang

Zündholzplätzchen

Zutaten für etwa 130 Stück:
Rührteig:
150 g weiche Margarine oder Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Vanillin-Zucker
½ Fläschchen Dr. Oetker Butter-Vanille-Aroma
1 Ei (Größe M)
150 g Weizenmehl
30 g Dr. Oetker Gustin Klassische Speisestärke

Guss:
100 g Puderzucker, gesiebt
3-4 EL Wasser
1 Päckchen Dr. Oetker Götterspeise Himbeer-Geschmack

Rührteig: Margarine oder Butter in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät (Rührbesen) geschmeidig rühren. Zucker, Vanillin-Zucker und Aroma unter Rühren zufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Ei etwa 1/2 Minute unterrühren. Mehl mit Gustin mischen, sieben und auf mittlerer Stufe kurz unterrühren. Teig in 3 gleich große Portionen teilen, jeweils nacheinander in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (Ø 0,7 cm) füllen und etwa 7 cm lange Streifen auf gefettete, mit Backpapier belegte Backbleche spritzen.

Ober-/Unterhitze: etwa 200°C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 180°C (vorgeheizt)
Gas: etwa Stufe 4 (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 6 Minuten

Das Gebäck auf dem Backpapier vom Backblech ziehen und erkalten lassen.

Guss: Puderzucker und Wasser in einer großen Schale zu einem dünnflüssigen Guss verrühren. Beide Beutel Götterspeisen-Pulver in einen tiefen Teller geben. Gebäck zuerst mit dem etwas dickerem Ende etwa 11/2 cm tief in den Zuckerguss tauchen, Unterseite etwas abstreifen und sofort in das Götterspeisen-Pulver tauchen. "Zündholzköpfe" etwa 30 Minuten trocknen lassen. Plätzchen in fest schließenden Dosen aufbewahren.

Zurück zum Anfang 


Die nächsten 5 Rezepte sind von Regenhase@aol.com

Zitronenherzen :

3 Eigelb

120 g Zucker

1 Pg Vanillezucker

1 Messerspitze Backpulver

200 g Gemahlene Nüsse oder Mandeln

Puderzucker und Zitronensaft für die Glasur

 

Teig aus den Zutaten kneten und 30 Minuten kühlen.

Ausrollen und Herze ausstechen.

6-8 Minuten bei 180 C backen. Noch warm mit Puderzuckerglasur bestreichen   .

Zurück zum Anfang 


Nussplätzchen

170 g Mehl

100 g Zucker

100 g gemahlene Mandeln

170 g Butter

1 Prise Nelkenpulver

1 Teelöffel Zimtpulver

Marmelade

Schokoladenglasur

1/2 Walnüsse

 

Teig kneten und kühlen.Ausrollen und Kreise ausstechen.

6-8 Minuten bei 180 C backen . Auskühlen lassen .

Mit Marmelade zusammensetzen . Mit Schokoladenglasur bestreichen und in die noch weiche Glasur eine 1/2 Walnuss setzen.

Zurück zum Anfang 


Vanillekipferl

260 g Mehl

210 g Butter

70g ( am besten selbstgemachten ) Vanillezucker

100 g gemahlene Nüsse

Puderzucker

Vanillezucker

 

Teig kneten . Kühlen . Kleine Hörnchen formen und bei 180 c backen bis die Spitzen leicht braun sind.

Auskühlen lassen und dann schichtweise in eine Blechdose.Jede Schicht mit Puderzucker und Vanillezucker bestreuen.

Wenn man will kann man auch eine ausgeschabte Vanilleschote mit in die Dose legen .

Zurück zum Anfang 


Walnussecken

100 g Mehl

50 g Speisestärke

150 g Butter

185 g Zucker

2 Pg Vanillezucker

1 Eiweiss

2 Esslöffel Marmelade

150 gehackte Walnusskerne

50 ml Sahne

 

Mehl und Stärke mischen. Mit der Hälfte der Butter , 65 g Zucker , 1 Pg Vanillezucker und Eiweiss Knetteig herstellen . Kühlen.

Teig auf ein Backblech ( ergibt ein halbes Blech )ausrollen.Mit der Marmelade bestreichen.

Restlichen Zucker und Vanillezucker in einer hellen Pfanne schmelzen lassen.Die Nüsse dazugeben, die restliche Butter dazugeben und gut umrühren.Mit 2 Esslöffeln Wasser und der Sahne ablöschen und goldbraun karamelisieren lassen .

Die Masse auf den Teig geben und etwa 15 Minuten bei 175 C im vorgeheizten Ofen backen.

Auskühlen lassen und in kleine Ecken schneiden.

Zurück zum Anfang 


Buttermürbeteig für Terrassenplätzchen oder Ausgestochenes

500 g Mehl

2 gestrichene Teelöffel Backpulver

150 g Zucker

1 Pg Vanillezucker

1 Ei

1 Eigelb

250 g Butter

 

Zutaten verkneten , Kühlen .Nach belieben ausstechen und Backen bei 200 C Mit Marmelade oder Nougat zusammensetzen .

Nach belieben mit Schokolade oder Puderzucker glasieren.

Auch lecker als Kugeln , eine Vertiefung mit Holzlöffelstiel eindrücken und mit Marmelade gefüllt backen.

Zurück zum Anfang 


 Kokosnusslebkuchen

 

250 g Zucker

2 Eier

1 Tl. Zimt

½ Tl. Nelken,

200 g Kokosflocken

300 g Mehl

2 Tl. Backpulver

etwa 1/8 l Milch

Zitronenglasur

 

Zucker und Eier sehr schaumig rühren, die übrigen Zutaten nacheinander dazurühren, zuletzt das mit  Backpulver gemischte Mehl abwechselnd mit der Milch unterrühren. Mit dem Esslöffel gleichmäßige  Häufchen auf ein gefettetes Blech oder Oblaten setzen, bei 200 - 220° C backen. Gebäck ins vorgeheizte Rohr geben. Nach dem Erkalten mit Glasur bestreichen.

Zurück zum Anfang 


 Kartoffellebkuchen

400g Zucker mit

6 Eiern schaumig rühren,

100g Orangeat und

100g Zitronat fein hacken,

500g gem. Haselnüsse

4 Teel. Zimt

1 Teel. Lebkuchengewürz

500g Kartoffeln-gekocht-abgekühlt und durchgedreht

2 Teel. Natron nach u. nach zugeben und verrühren

Die Masse auf Obladen (7cm / ) streichen

Bei 175° C backen

E- Herd 20 Min.

Gas Herd 25 Min.

Schöne feiertage wünscht  Petra Stey

Zurück zum Anfang 

  


 Mandelmakronen von Rudy

Zutaten:

250-300g gemahlene Mandeln

50g Mandeln

3 Eiweiß

250g Zucker

(etwas Vanille)

 

Zubereitung:

Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, mit dem Zucker noch kurze Zeit

weiterschlagen, dann mit den Mandeln und nach Belieben mit etwas Vanille vermischen. Sollen die Makronen beim Backen aufreissen, möglichst groben Zucker verwenden. Mit zwei Löffeln kleine Bällchen formen, in jedes eine

Mandel reindrücken (aber in die Mitte), auf einem gut gefetteten Blech beimittlerer Hitze backen.

Von Rudy

Zurück zum Anfang


Hirschhornknöpfe (Inge)

 

500 g Mehl, 300 g Butter, 200 g Zucker, 1 Ei,

1/2 P. Backpulver 1 Vanillezucker

 

Teig bereiten, Rolle formen, Plätzchen schneiden und in Mischung aus: 1 TL Zimt, 2 EL Kakao, 3 EL Zucker, 1 EL Semmelmehl wälzen. Dann backen ca. 180 ° C 10-15 Min.

Rezept von Inge

Zurück zum Anfang


Rumplätzchen

 

150 gr     Butter

150 gr     Zucker

  2        Eier      werden tüchtig verrührt und mit 2 Löffel Rum einer halben abgeriebenen Zitrone,300 gr kleine Haferflöckli und einer Prise Salz vermischt.

Aus dem gut verarbeiteten Teig sticht man kleine Bällchen, setzt sie auf ein gefettes Blech und

bäckt sie bei ca. 200 Grad 15 Min.

Rezept von Christine

Zurück zum Anfang


Walnusstrahler

 

Zutaten : 500g Mehl ,100g geröstete geriebene Walnüsse,

                350g Butter, 200g Staubzucker, 2 Dotter, 1 Säckchen

                Vanillezucker, eine Priese Salz,

                 (200g ganze Walnüsse 250 g Kuvertüre) Marillenmarmelade, etwas Rum

 

Zubereitung : Aus dem Mehl den Dottern , den geriebenen Nüssen , und der Butter ,Salz,und Zucker einen Mürbteig                                             

herstellen, in Folie einwickeln und im Kühlschrank eine halbe Stunde ziehen lassen.

Dann dünn ausrollen und mit einer runden Form ca. 3 cm Durchmesser Kreise ausstechen

im vorgeheizten Rohr bei 180 C°  ca 15 Min.backen . Auskühlen lassen. Marillenkonfitüre mit etwas Rum glattrühren und die Keckse damit füllen. Die Kuvertüre wärmen die zusammengeklebten

Kekse auf der Oberseite eintauchen und eine halbe Walnuss in die Mitte des Kekses kleben.

von König Michael u. Brigitte

Zurück zum Anfang


Schneeflöckchen

  

Zutaten:

250g Margarine

100g Puderzucker

250g Stärkemehl (z.B. Mondamin)

60g Mehl

1 Prise Salz

 

Zubereitung:

Die Margarine und den Puderzucker schaumig rühren.

Später die restlichen Zutaten hinzufügen und mit schaumig rühren; evtl. den Teig 5 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Mit zwei Loeffelstiegeln kleine Teighäufchen auf das Backblech setzen und mit der Gabel flach drücken.

 

Die Plätzchen bei ca.160°C Heißluft hell gelb backen.

Die Backzeit beträgt ca. 15 Minuten.

 

Dieses Rezept kommt von Familie Brunken aus Filsum

 

Zurück zum Anfang