Onkel Heinz kostenloses Back- und Hobbystudio 
Pizza selber backen Pizzabäckerei
ich backe meine Pizza selbst

( Hier geht's zur Homepage zurück )

Pizza backen wie die Profis. Ein Pizzastein machts möglich, auch im Küchenherd
*klick mich an*

 

Pizzateige
Pizzasoßen
Pizzabeläge
Pizzateig-Grundrezept
Vollweizenteig 
Sizilianischer Pizzateig
Würzteige
Prosciutto- oder Wurstteig
Käseteig
Zwiebelteig
Kräuterteig
Schwarzer-Pfefferschmalzteig
Provenzalischer Olivenölteig
Römische Pfefferteigkruste
Pesto mit Tomaten
Pizza-Grundsoße
Salsa für Pizza
Tomatensoße
Tomatencoulis
Sizilianisches Ragú
Buccis Wurstsoße
Bechamelsoße
Belag mit Pilzen
Belag mit Parmaschinken
Belag mit Ricotta Käse
Belag mit Meeresfrüchten
Belag mit Zuccini
Belag mit Tomaten/Zwiebeln
Belag mit Hackfleisch
Belag mit Frühlingszwiebeln
Belag für Succulenta
Belag mit Vier Käsesorten
Pizza Margherita (Rezept)
Pizza Kruh ( aus Kroatien)
Pizzabrötchen
Fladenbrotpizza
Lahmacun Türkische Pizza

 

 Vorwort zur Pizzabäckerei
Liebe Pizzafreunde,
diese Seite soll Ihnen helfen mit verschiedenen Pizzateigen Abwechslung in das Pizzabacken zu bringen. Alle Teige können mit verschiedenen Belagen sebst komponiert werden. In der Spalte Pizzavariationen sind einige Beläge anzusehen.Haben Sie fragen oder suchen Sie spezielle Rezepte aus Italien schicken Sie mir eine E-mail.

Alle Rezepte sind ausprobiert und stammen aus den Ursprungsländern der Pizzen. Aus den Teigen können Sie auch deftige Pizzabrote backen. z.B. durch Zusatz von gehackten schwarzen Oliven erhalten Sie eine einmailige Delikatesse. Ihre Gäste werden staunen. Wenn Sie Ihre Pizza auf
einem Pizzastein backen arbeiten Sie wie ein Profibäcker

Mit unserem Pizzastein verwandeln Sie Ihren Backofen in einen Steinofen, in dem Sie kinderleicht original italienische Pizza, knuspriges Brot, Baguette, Flammkuchen etc. backen können ( Klicke Hier)

Das Grundrezept ist etwas aufwändig, aber es lohnt sich.
zurück zum Anfang

Pizzateig-Grundrezept
1/4 l warmes Wasser  (43 bis 46"C)  , 3-3 1/2 Tassen Weizenmehl ( Type 405 oder 550 )
1 Päckchen Trockenhefe ( 7 g )  ,  2 TL Salz, 1 Essl. Olivenoel

Das Wasser in eine Rührschüssel mittlerer Größe geben und die Hefe hineinstreuen. Sacht mit einer Gabel umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat und die Flüssigkeit eine hellbeige Farbe annimmt. 1 Tasse Mehl und das Salz dazugeben. Gründlich mit einem Holzlöffel umrühren. Eine zweite Tasse Mehl hin-
zufügen und erneut gut vermengen. Nachdem man die zweite Tasse Mehl dazugegeben hat, sollte der Teig sich von den Seitenwänden der Schüssel lösen und eine weiche klebrige Masse bilden .
Er kann nun geknetet werden.
Die. Die dritte Tasse Mehl abmessen. Ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche stäuben und die Hände kräftig bemehlen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und zu bearbeiten beginnen, wobei Sie das zusätzliche Mehl nach und nach darunterkneten.

 Zum Kneten den Handballen (oder wenn Sie mögen,beide Hände) benutzen, um den Teig in einer schwungvollen Bewegung über die bemehlte Arbeitsfläche zu
schieben . Den Teig in der Faust zusammenpressen, drehen und zu-
sammenklappen . Mit einem Teigschaber den nassen Teig, der an der Arbeitsflä-
che klebt, während des Knetens zu einem Ball formen. Dies mehrmals wiederholen und dabei nur soviel Mehl dazugeben, wie nötig ist, damit der Teig nicht an
Ihren Händen kleben bleibt. Rasch arbeiten und nicht zimperlich sein. Den Teig herumschlagen und herumschieben, um das Gluten zu entwickeln und das Ausrollen zu erleichtern. (Pizzateigkneten ist ein tolles Ventil für angestaute Aggressionen!)
Wenn der Teig sich nicht mehr klebrig anfühlt, den Handballen in den Teig stoßen und 10 Sekunden darin lassen. Damit testen Sie, ob der Teig fertig ist; wenn Ihre Hand beim Herausziehen sauber ist, ist der Teig fertig.
Wenn er klebt, ist noch ein bißchen Kneten notwendig.
Sobald der Teig nicht mehr klebt, kein zusätzliches Mehl mehr dazugeben. Nur so lange weiterkneten, bis der Teig glatt und elastisch ist (er sollte zurückspringen, wenn man auf ihn drückt) und sich keine Spuren rohen Mehls mehr zeigen. Der ganze Vorgang sollte 5 bis 10 Minuten dauern.
Nun ist es Zeit, den Teig gehen zu lassen.

Eine 2-I-Schüssel leicht mit Pflanzenöl/Olivenoel fetten. Den Teigball in der Schüssel herumrollen, um ihn mit einem dünnen OeIfilm zu überziehen. Die Schüssel fest mit Plastikfolie abdecken, um die Feuchtigkeit und Hitze von den
Kohlendioxydgasen der Hefe einzuschließen. Dadurch geht der Teig schneller.

Die Schüssel an einen warmen zugfreien Ort stellen,etwa in einen für 10 Minuten auf 50 oC vorgeheizten und dann abgeschalteten Backofen; darauf achten, daß der Ofen auch wirklich ausgeschaltet ist, bevor Sie den Teig hineingeben; andernfalls fängt er an zu backen!
Den Teig 30 bis 45 Minuten gehen lassen. Sobald der Teig seinen Umfang verdoppelt hat, ihn mit einem Faustschlag auf seine ursprüngliche Größe zurück-
bringen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und erneut 1 Minute kneten.
Der Teig kann nun zu einer Pizza geformt oder ausgerollt werden oder ein zweitesmal gehen. (Alle mit Brot-,glutenreichem oder Grießmehl hergestellten Teige müssen zweimal gehen, von 15 Minuten bis zu 1 Stunde, um
ihr Glutenpotential zu entwickeln. Zusätzliche Zeit zum Gehen und weiteres Kneten erzeugt eine verfeinerte, gleichmäßige Krumenstruktur in der Pizzakruste und er-
gibt focacce von lockerer Beschaffenheit.)

Um den Teig ein zweitesmal gehen zu lassen, etwas mehr Oel in die Schüssel geben und den für das erste Gehen angezeigten Vorgang wiederholen. Der Teig ist nun zum Formen bereit.

Gehen in der Form. Für eine etwas dickere Kruste den Teig vor dem Backen 10 bis 20 Minuten erneut gehen lassen.
Gehen im Kühlschrank. Wenn Sie Pizza am nächsten Tag oder Abend essen möchten, den Teig bis Schritt 6 zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank legen. Am nächsten Morgen wird er seinen Umfang verdoppelt haben; den Teig mit einem Faustschlag auf seine ursprüngliche Größe zurückbringen, etwa 1 Minute kneten und in die Schüssel zurückgeben. Den Teig erneut gehen lassen,
bis Sie bereit sind, ihn an jenem Abend zu verwenden.
Den Teig 30 Minuten vor dem Ausziehen aus dem Kühlschrank nehmen; andernfalls wird er zu fest und läßt sich nur schwer handhaben.

zurück zum Anfang

Pizza Teig nach sizilianischer Art

Ergibt: 1 dicke Kruste von 38 bis 40 cm Durchmesser.  Der Zusatz von Olivenöl zu diesem Teig ergibt einenm erklichen Unterschied in   Aroma  und Beschaffenheit der fertigen Teigkruste. Sie hat ein kuchenartigeres,   zarteres  Inneres und eine härtere, dickere Außenkruste, was besonders geeignet   ist für Pizza in  der tiefen Form, Pizza mit reichlich Sauce oder gefüllte Pizza. Dieser Teig läßt   sich  auch besonders gut ausrollen und ist ausgezeichnet für einige der gerollten    und gefüllten  Varianten, die eine dünne, starke Kruste erfordern.

     1/16 l warmes Wasser (43 bis 46 Grad C)
     3-3 1/2 Tassen Mehl
     1/16 l Olivenöl
     1 Päckchen Trockenhefe
     1/2 TL Salz

     1. Das Wasser in eine mittelgroße Rührschüssel gießen
     und die Hefe hineinstreuen. Sacht mit einer Gabel umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst
     hat und die Flüssigkeit eine hellbeige Farbe annimmt.
     2. 1 Tasse Mehl, Olivenöl und Salz hinzufügen. Mit einem Holzlöffel gründlich
     vermengen. Eine zweite Tasse Mehl dazugeben und erneut vermengen. Nachdem man
     die zweite Tasse Mehl dazugegeben hat, sollte der Teig sich von den Seitenwänden der
     Schüssel lösen und eine weiche, klebrige Masse bilden.

     Anmerkung: Für eine extradicke Kruste den Teig vor dem belegen oder
     Füllen 20 bis 30 Minuten in der Form gehen lassen.

zurück zum Anfang

Vollweizenteig
Mit 100 % Vollweizenmehl zubereiteter Pizzateig fühlt sich klebriger und weicher an als Teig aus weißem Mehl.
Manchmal sind einige zusätzliche Eßlöffel Wasser erforderlich, um dem Teig die richtige Konsistenz zu verleihen.
Vollweizenteig läßt sich nicht wie Teig aus weißem Mehl ausziehen und reißt beim Ausrollen mit einem Nudelholz gelegentlich. Keine Sorge! Das Loch einfach zusammendrücken und weiterrollen.
Zum natürlich nußartigen Aroma des Vollweizenteigs passen würzige Füllungen besser; subtil gewürzte Füllungen werden durch das Aroma dieses Teigs leicht überwältigt.

1/4 l  warmes Wasser (43 bis 46"C)
3-3 1/2Tassen steingemahlenes Vollweizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe   ,1/8 l Olivenöl, 1/2 TL Salz

1. Das Wasser in eine mittlere Rührschüssel gießen und die Hefe hineinstreuen. Sacht mit einer Gabel umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat und die Flüssigkeit eine hellbeige Farbe annimmt.
2. 1 Tasse des Mehls, Olivenöl und Salz dazugeben und mit einem Holzlöffel vermengen. Eine zweite Tasse Mehl dazugeben und erneut umrühren. Nachdem man die zweite Tasse Mehl hinzugefügt hat, sollte der Teig weich sein und sich von den Seitenwänden der Schüssel lösen.
Eßlöffelweise mehr Wasser dazugeben, wenn der Teig zu krümlig und trocken erscheint.
Weiter wie beim  Grundrezept für Pizzateig fortfahren.

zurück zum Anfang

Würzteige
Für köstliche Varianten können verschiedene Würzzutaten in den Pizzagrundteig geknetet werden. Den Teig wie gewöhnlich zubereiten, gehen lassen, bis er seinen Umfang verdoppelt hat, zusammenschlagen und die Würzzutat Ihrer Wahl darunterkneten, bis sie gut verteilt ist. Den
Teig vor dem Ausziehen oder Ausrollen 15 bis 20 Minuten in den Kühlschrank legen oder ihn vor dem Formen nochmals gehen lassen.
Anmerkung: Würzteige werden bisweilen klebrig, nach dem man die zusätzlichen Zutaten hineingeknetet hat. Wenn dies der Fall ist, einfach eine kleine Menge Mehl
unterkneten, bis der Teig glatt ist und nicht mehr klebt.

Prosciutto- oder Wurstteig
100 g prosciutto, in 6 mm große Würfel geschnitten, oder 100 g frisches Wurstfleisch, aus dem Darm entfernt und zerkrümelt

Käseteig
1/4 Tasse frisch geriebener Provolone, Caciocavallo, Parmesan oder Romano

Zwiebelteig
1 kleine Zwiebel, gewiegt und in 1 TL Olivenöl glasig gedünstet, oder 1/4 Tasse feingehackte Schalotten (nur das Weiße)

Kräuterteig
1 TL getrockneter Thymian, zerkrümelter getrockneter Salbei oder getrockneter Rosmarin oder
2 EL frischer Majoran, frische Minze, frischer Oregano, Salbei, Thymian, Rosmarin, Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum (allesfrisch) oder in Kombinationen von 2 Kräutern

zurück zum Anfang

Schwarzer Pfeffer-Schweineschmalz-Teig
Dieses Rezept stammt von einer der ältesten bekannten Arten von Pizzakruste ab. Die Römer, die schwarzen Pfeffer sehr gern mochten, verwendeten einen ähnlichen, aber gehaltvolleren Teig, der u. a. Eier und Honig enthielt.
Für diese Kruste ist natürlich ausgelassenes Schweineschmalz unerläßlich. Wenn Sie kein Schweineschmalz bekommen können, die gleiche Menge Olivenöl im Rezept verwenden. Schwarzer Pfeffer-Schweineschmalz-Teig ist ein ausgezeichneter Allzweckpizzateig - gut und dick unter einer pikanten Sauce oder dünn ausgerollt für calzone und gerollte oder gefüllte Pizza.

1/4  l warmes Wasser (43 bis 46oC),  1/2 TL grobgemahlener schwarzer Pfeffer
1 Päckchen  Trockenhefe  (7g ) ,
2 gehäufte EL natürlich ausgelassenes Schweineschmalz (etwa 50 g)
3-3 1/2 Tassen Mehl , 1/2 TL Salz

1. Das Wasser in eine mittlere Rührschüssel gießen und die Hefe hineinstreuen. Sacht mit einer Gabel umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat und die Flüssigkeit eine hellbeige Farbe annimmt.
2. 1 Tasse des Mehls, Salz, Pfeffer und Schweineschmalz dazugeben und gründlich mit einem Holzlöffel vermengen. Eine zweite Tasse Mehl dazugeben und erneut umrühren. Nachdem man die zweite Tasse Mehl hinzugefügt
hat, sollte der Teig weich und klebrig sein und sich von den Seitenwänden der Schüssel lösen.
Weiter wie beim Grundrezepts für Pizzateig  fortfahren.

zurück zum Anfang


Provenzalischer Olivenölteig
Ergibt:1 Pizza von 30 cm Durchmesser oder 4 chaussons von 20 cm Durchmesser (Hauptgericht) oder 6 chaussons von 15 cm Durchmesser
(Vorspeise oder leichtes Zwischengericht).

2 Tassen Mehl  (Type 405 oder 550)    1/8 l grünes fruchtiges Olivenöl
1/4 TL Salz ,      1 extragroßes Ei , 4 EL Wasser

1. Mehl und Salz in einer mittleren Rührschüssel miteinander vermengen.
2. Ei, Olivenöl und 3 Eßlöffel Wasser in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen.
3. Die feuchten Zutaten mit einem Holzlöffel unter die trockenen mengen und gründlich vermischen, bis der Teig zusammenhält. Den letzten Eßlöffel Wasser hinzufügen,
wenn der Teig zu trocken erscheinen sollte.
4. Den Teig zu einem Ball zusammennehmen und auf einer sauberen unbemehlten Arbeitsfläche kneten, bis er nicht mehr klebt und sich bei Berührung glatt anfühlt.
5. Den Teig in eine geölte Schüssel geben, die Schüssel fest mit Plastikfolie abdecken und vor dem Ausrollen etwa 45 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen.

zurück zum Anfang

Römische Pfefferteigkruste
Ergibt:1 Teigkruste von 30 cm Durchmesser oder 4 calzoni oder chaussons von 20 cm Durchmesser (Hauptgericht)
oder 6 calzoni oder chaussons von 15 cm Durchmesser (Vorspeise) oder etwa
30 panzerotti.
Dies ist ein ausgezeichneter panzerotti-Teig. Durch das Schweineschmalz wird er blättrig und äußerst aromatisch und läßt sich leicht ausrollen. Für chaussons kann er durch Provenzalischen Olivenölteig ausgetauscht werden.

2 Tassen Mehl      1 extragroßes Ei, verquirlt, 1/4 TL Salz , 4 EL Wasser
2 TL grobgemahlener schwarzer Pfeffer
1/2 Tasse natürlich ausgelassenes Schweineschmalz

1. Mehl, Salz und Pfeffer in einer mittleren Rührschüssel miteinander vermengen.
2. Das Ei und 2 Eßlöffel Wasser in einer kleinen Schüssel miteinander verquirlen.
3. Das Schweineschmalz zu den trockenen Zutaten geben und das Mehl zwischen den Handflächen reiben, bis das Schmalz gleichmäßig verteilt ist.
4. Die Ei-Wasser-Mischung unterrühren und den Teig mit den Händen bearbeiten, bis er glatt ist. Das restliche Wasser eßlöffelweise dazugeben, wenn der Teig zu trockenerscheint.
5. Den Teig in eine geölte Schüssel geben, fest mit Plastikfolie abdecken und vor dem Ausrollen etwa 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen.

zurück zum Anfang

Pizza-Grundsauce
Ergibt: Etwa 1 l oder genug für 3 große Pizzen

2 große Dosen Tomaten, in Tomatenpüree oder -saft eingelegt
1 Knoblauchzehe, gewiegt
nach Belieben Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack
2 frische Basilikumblätter  oder 1 TL getrocknetes Basilikum , getrockneter Oregano oder Majoran nach Belieben, 1  Prise Salz,

Die Tomaten in eine schwere 2-l-Kasserolle (nicht aus Aluminium) geben und mit einer Gabel oder mit den Händen grob zerdrücken.
Kräuter, Knoblauch, Tomatenmark, Pfeffer und Salz hinzufügen.
Umrühren und bei Mittelhitze zum Kochen bringen.
Sobald die Sauce zu kochen beginnt, die Hitze kleinschalten und die Sauce unter gelegentlichem Rühren mindestens 15 Minuten und höchstens 1 Stunde köcheln lassen.

Aufbewahrung: Die Sauce hält sich etwa eine Woche in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank. Sie kann auch bis zu 4 Monaten eingefroren werden.

Varianten:
Zwiebel. In der gleichen Kasserolle 1 kleine feingehackte Zwiebel in 2 Eßlöffeln Olivenöl glasig dünsten. Dann wie im Rezept angegeben fortfahren.

Fleischgeschmack. In der gleichen Kasserolle das Fleisch von 2 italienischen (oder vergleichbaren) süßen oder scharfen Würsten, aus dem Darm entfernt und grob zerkrümelt, in 1 Eßlöffel Olivenöl dünsten. Das Wurstfleisch 1 bis 2 Minuten bei Mittelhitze braten, bis es seine rosa Farbe verliert. Dann wie im Rezept angegeben fortfahren.

zurück zum Anfang

Salsa für Pizza
Ergibt: Etwa 1/2 l Sauce.
Diese kalorienarme Sauce schmeckt auch ausgezeichnet zu Fleisch und Fisch.

250 g frische Tomaten, entkernt und feingehackt
2-4 Pfefferschoten, feingehackt
1 mittelgroße Zwiebel, feingehackt
2 Knoblauchzehen, feingewiegt
1/21 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz nach Geschmack
1 EL feingehackte frische Petersilie

Sämtliche Zutaten in einem großen Glas oder Plastikbehälter miteinander vermengen. Das Glas fest verschließen und kräftig schütteln. Die Sauce vor Verwendung etwa 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen. Vor der Verwendung auf Pizza die überschüssige Flüssigkeit von der Sauce abgießen.

Anmerkung: je mehr Pfefferschoten, desto schärfer die Sauce. Die Salsa hält sich in einem fest verschlossener Behälter etwa 5 Tage im Kühlschrank. Sie kann auch für mindestens 3 Monate eingefroren werden.

zurück zum Anfang

Tomatencoulis
Ergibt: Etwa 3/4 l Sauce.
Diese Sauce ist heiß oder kalt vorzüglich und kann als Pastasauce verwendet oder zu Hähnchen, Meeresfrüchten oder Kalbfleisch gereicht werden.

1 EL Extra Jungfernolivenöl , 2 EL feingewiegte Petersilie
1 kleine Zwiebel,  1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 Knoblauchzehe,feingehackt , 1700-g-Dose Tomaten leicht zerdrückt ,
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack.

DasOel in einer Kasserolle (nicht aus Aluminium) erhitzen nd die Zwiebel bei  Mittelhitze darin goldgelb dünsten.
Die Tomaten durch eine Gemüsemühle oder ein Sieb passieren und zusammen  mit Knoblauch, Petersilie,Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer in die Kasserolle geben.
Bei Mittelhitze zum Kochen bringen, die Hitze kleinschalten und die Sauce unbedeckt 45 bis 60 Minuten köchelnlassen.

zurück zum Anfang

Tomatensauce
Ergibt: Etwa 3/4 l Sauce.
Auch für Pasta geeignet.

2 EL Olivenöl
1 mittelgroße Zwiebel, gewiegt, 1 Lorbeerblatt
1700-g-Dose Tomaten, 150 g-Dose Anchovis,abgetropft
1 EL feingehackte Petersilie
1 Prise getrockneterThymian, Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Das Olivenöl in einer 2-I-Kasserolle (nicht aus Alumi·nium) erhitzen und die Zwiebel bei Mittelhitze darin goldgelb dünsten.
Die Tomaten durch eine Gemüsemühle oder ein Sieb passieren und zusammen mit den restlichen Zutaten in die Kasserolle geben. Zum Kochen bringen, die Hitze
kleinschalten und die Sauce unbedeckt 1 Stunde köcheln lassen. Vor dem Verwenden oder Aufbewahren der Sauce das Lorbeerblatt entfernen.

Anmerkung: Diese Sauce hält sich in einem fest verschlossenen Behälter bis zu einer Woche im Kühlschrank. Sie kann auch bis zu 4 Monaten eingefroren werden.

zurück zum Anfang

Sizilianisches Ragú
Ergibt: Etwa 3/4 I Sauce.
3 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel, gewiegt
1 Stange Bleichsellerie, gewiegt
1 kleine Möhre, gewiegt
250 g Schweinemett oder Hackfleisch, zerkrümelt
1700-g-Dose Tomaten
2-3 Zweige frische Minze
oder 1/ 4 TL getrockneterThymian
2 EL gewiegte Petersilie
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack

2 EL Oel  in einer 3-I-Kasserolle (nicht aus Aluminium) erhitzen und Zwiebel, Sellerie und Möhre darin bei schwacher Hitze Farbe annehmen lassen. Die Gemüse mit einem Schaumlöffel auf einen Teller geben und beiseite stellen.
Das restliche ÖI in die Kasserolle geben und das Schweinemett darin leicht bräunen. Jegliches Fett abgießen und die Gemüse in die Kasserolle zurückgeben.
Die Tomaten durch eine Gemüsemühle oder ein Sieb passieren und zusammen mit Minze, Petersilie, Salz und Pfeffer in die Kasserolle geben. Zum Kochen bringen, die Hitze kleinschalten und die Sauce unter gelegentlichem Rühren unbedeckt
11/2 Stunden köcheln lassen.
Anmerkung: Die Sauce hält sich in einem fest verschlossenen Behälter bis zu einer Woche im Kühlschrank. Sie kann auch bis zu 4 Monaten eingefroren werden.

zurück zum Anfang


Pesto mit sonnengetrockneten Tomaten
Ergibt: Etwa 3/8 I Sauce.

1 Knoblauchzehe 1/ 4 Tasse Pinienkerne,
125 g abgetropfte in Öl zerstoßen eingelegte sonnengetrocknete Tomaten
1/8 l Extra Jungfern- olivenöl

Den Knoblauch in einer Küchenmaschine oder einem Mixer feinhacken. Tomaten und Pinienkerne dazugeben und zu einer glatten Paste vermischen. Bei laufender Maschine nach und nach das Oel in einem dünnen Strahl zugießen.
Zu einer glatten Sauce aufschlagen.

zurück zum Anfang

Buccis Wurstsauce
Ergibt: Etwa 1 lSauce.
1 EL Olivenöl,1700-g-Dose Tomaten leicht zerdückt
500 g süßes italienisches Wurstfleisch, aus dem Darm entfernt und zerkrümelt
(zur Not kann man auch Hackepeter ungewürzt verwenden)
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack
1/2 TL getrockneter Oregano
1 Knoblauchzehe zerdrückt , oder 1-2 frische Basilikumblätter

Das Olivenöl in einer mittleren Kasserolle (nicht aus Aluminium) erhitzen und Fleisch darin unter ständigem Rühren anbraten, bis es seine rosa Farbe verliert. Den zerdrückten Knoblauch dazugeben und 1 Minute dünsten.
Die Tomaten grob zerdrücken und zusammen mit ihrem Saft in die Kasserolle geben. Pfeffer und Oregano hinzufügen und zum Kochen bringen. Die Hitze kleinschalten und die Sauce unbedeckt 1 Stunde köcheln lassen.

Variante:
Statt der süßen italienischen Wurst die scharfe Sorte verenden und die Kräuter weglassen.
Anmerkung: Der Erfolg dieser Sauce und der Pizza, auf der sie verwendet wird, hängt ganz allein von der Qualität der Wurst ab. )e besser die Wurst, desto besser die Pizza.

zurück zum Anfang

Bechamelsauce
Ergibt: Knapp 1/2 l Sauce.

3/8 l Milch , 1 Prise Salz und 3 EL Butter Prise, weißer Pfeffer
2 1/2  EL Mehl, 1  Prise frisch geriebene  Muskatnuß

Die Milch in einer kleinen Kasserolle erhitzen, bis sich an den Seitenwänden der Kasserolle Bläschen bilden.
Vom Feuer nehmen und beiseite stellen.
Die Butter in einer schweren 1-I-Kasserolle zerlassen.
Mit einem Schneebesen das Mehl einrühren und unter ständigem Rühren 1 Minute schwitzen lassen. Keine Farbe annehmen lassen. Die Kasserolle vom Feuer nehmen und die heiße Milch dazugießen; dabei ständig rühren, damit
sich keine Klumpen bilden.
Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Unter ständigem Rühren bei Mittelhitze zum Kochen bringen,
bis die Sauce sehr dick ist. Sofort verwenden oder bis zum Gebrauch beiseite stellen.

Anmerkung: Diese Sauce kann in einem fest verschlossenen Behälter
bis zu 1 Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie läßt sich auch einfrieren. Wenn die Sauce ein bißchen zu dick erscheint, wenn Sie sie aufwärmen wol-
len, mit ein wenig Milch zur gewünschten Konsistenz verdünnen.

zurück zum Anfang

Belag mit Pilzen
400 g  Pilze; nach Möglichkeit
--Steinpilze, geputzt und in
--Scheiben geschnitten
4 Essl. Olivenöl
1    Knoblauchzehe; gehackt
8    Basilikumblätter, frisch
1 Essl. Thymian, frisch
4 Essl. Parmesan; frisch gerieben
Öl zum Beträufeln
zurück zum Anfang

Belag mit Parmaschinken
500 g  Tomaten
1 Bd. Rucola
250 g  Mozzarella
1/3    Pizza-Grundteig
Mehl; zum Ausrollen
5 Essl. Olivenöl
174 g  Pasta-Sauceaus dem Glas oder selbstgemacht
-- Tomaten in Stückchen
-- mit Basilikum
Salz
Weisser Pfeffer  für die Mühle
150 g  Parmaschinken; in nicht zu dünne Scheiben
Tomaten und Rucola waschen und trockentupfen. Mozzarella abtropfen
lassen. Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden.

Backofen auf 225 Grad vorheizen. Backblech mit ein bis zwei Esslöffel Öl
einfetten. Hefeteig durchkneten. Auf bemehlter Arbeitsfläche in
Backblechgrösse ausrollen. Mit der Pasta-Sauce bestreichen. Die
Tomatenscheiben darauflegen, salzen und pfeffern. Obenauf den Mozzarella
legen. Mit restlichem Öl beträufeln.

zurück zum Anfang

Belag mit Ricotta Käse
150 g  Ricotta
1    Ei
Salz
Pfeffer
4    Knoblauchzehen
1 Bund Frühlingszwiebeln
3   rote Peperoni
4 Essl. Olivenöl
zurück zum Anfang

Belag mit Meeresfrüchten
50 g  Herzmuscheln vorgegart, ausgelöst oder
250 g  Muscheln; roh in Schalen
100 g  Schwertfischsteak oder frischer Lachs
50 g  Krabben; gepult
150 g  Tintenfisch; geputzt gekauft
850 g  Tomaten; gepellt a.d. Dose
Salz
Pfeffer schwarz
100 g  Schalotten
2    Knoblauchzehen
1/2 Bund Petersilie; glatte Sorte
4 Essl. Olivenöl; kaltgepresst
zurück zum Anfang

Belag mit Zuccini
400 g  Zucchini
Salz
Pfeffer; schwarz für die Mühle
190 g  Thunfisch
1/2    St  gelbe Paprikaschote
150 g  Mozzarella-Käse
1    St Rosmarin; frischer Zweig
2 Essl. Olivenöl
zurück zum Anfang

Vier Sorten Käsebelag
2    Knoblauchzehen
8    Salbeiblätter
150 g  Mozzarella
100 g  Junger Pecorino
100 g  Gorgonzola
100 g  Parmesan (im Stück)
zurück zum Anfang

Belag mit Tomaten/Zwiebeln
750 g  Tomaten frische, vollreife oder
800 g  Tomaten geschälte, aus der Dose
Salz
Pfeffer; schwarz für die Mühle
500 g  Gemüsezwiebeln; oder weisse italienische Zwiebeln
30 g  Butter
2 Teel. Oregano
220 g  Mozzarella-Käse
2 Essl. Parmesankäse frisch gerieben
1/2 Teel. Cayennepfeffer
zurück zum Anfang

Belag mit Hackfleisch
3    Zwiebeln
2    mittelgrosse Tomaten
4    milde Peperoni/Spitzpaprika bis zu 5 Stück
2 Essl. frisch gehackte glattblättrige Petersilie
500 g  Hackfleisch vom Rind oder Lamm
34 Essl. Olivenöl
Pfeffer
Salz
Rosenpaprikapulver
1 Teel. Thymian
zurück zum Anfang

Belag mit Frühlingszwiebeln
2    Frühlingszwiebel
2    Knoblauchzehen
125 g  Getrocknete Tomaten in Öl, eingelegt, abgetropft gewogen
4 Essl. Einlegeöl von den Tomaten
75 ml Weisswein
1 Bund Basilikum
4    Fleischige Tomaten
Salz,Pfeffer
80 g  Parmesan; gerieben
zurück zum Anfang

Belag für Succulenta
3 Essl. Sardellenpaste
1 Essl.  kaltgepresstes Olivenöl
1 Essl. Oregano
30 g  Sardellenfilet.
170 g  Champignons aus der Dose
150 g  Schinken, magerer gekochter, dünne Scheiben
140 g  Mozzarella-Käse
2 Essl. Olivenöl kaltgepresstes ( zum einpinseln)
zurück zum Anfang

Pizza Margherita (Rezept)
TEIG
400 g  Mehl
20 g  Hefe
200 ml lauwarmes Wasser, Menge anpassen
1 Teel. Salz
2 Essl. Olivenöl
BELAG
600 g  Fleischtomaten
ODER
1 Dose Pelati-Tomaten  ca. 800 g
300 g  Mozzarella
1 bn Basilikum
Salz, Pfeffer
50 ml Olivenöl
Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte eine Vertiefung anbringen. Hefe mit 1/4 des Wassers anrühren und in die Mehlmulde giessen, mit Mehl zu einem dicklichen Teiglein anrühren. Etwas Mehl darüberstäuben und diesen Vorteig so lange gehen lassen, bis die Oberfläche Risse zeigt.

Das Salz über das Mehl streuen, restliches Wasser sowie Olivenöl beifügen und alles während fünf bis zehn Minuten zu einem glatten, elastischen, weichen Teig kneten. In die Schüssel zurückgeben und mit wenig Mehl bestäuben. Die Schüssel mit einem Tuch decken und den Teig so lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis er das Volumen verdoppelt hat.

Die Tomaten kurz in kochendes Wasser tauchen, häuten, quer halbieren, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Dosentomaten in ein Sieb abschütten und gut abtropfen lassen (der Saft wird nicht verwendet).
Grob zerkleinern. Den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Das Basilikum grob zerzupfen.
Den Teig nochmals durchkneten und in Portionen teilen. Jedes Teigstück drei bis vier mm dick rund auswallen, auf ein gefettetes Blech legen. Die Tomaten darauf verteilen, dabei einen 1 cm breiten Rand aussparen, damit der Teig sich während des Backens erhöhen kann und die Füllung nicht ausläuft. Mit dem Mozzarella belegen und das Basilikum darüber verteilen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln.

Die Pizzen im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene ca. 20 Minuten backen.

zurück zum Anfang

Pizza Kruh ( eine Spezialität aus Kroatien)
Man bereite einen Pizzateig:
     1/8 l warmes Wasser (43 bis 46 Grad C)
     ca. 7 Tassen Mehl
     1/8 l Olivenöl
     2 Päckchen Trockenhefe
     1 TL Salz
     1 Teelöffel Basilikum.
     1/2 Teel. Schwarzkümmel
Aus diesem Teig backe man ca. 15 cm lange Stangen ca, 5 cm im Durchmesser.

Knoblauchsoße zum Übergiesen
4-6 Zehen Knoblauch fein reiben,  gut 1/8 l feines Olivenöl erhitzen( nicht kochen lassen) zusammen mit dem Knoblauch etwa 20 Minuten ziehen lassen.
Die Stangen mit dem Knoblauchöl kräftig einreiben bzw. übergießen.

zurück zum Anfang

Brotfladenpizza
Zutaten:
1  Fladenbrot (30cm)
 Salz,  Pfeffer
2   Eßlöffel   Olivenoel
1       Paprika gruen
1       Zwiebel
1   klein   Zucchini
4   Eßlöffel   Tomatenmark
50   Gramm   Pilze
4   Eßlöffel   Tomatenketchup
15   Gramm   Oliven schwarz
    Pizzagewuerz
2       Tomaten
1       Knoblauchzehe
50   Gramm   Kaese

Zubereitung:
Das Fladenbrot je nach Dicke horizontal aufschneiden und mit Oel bestreichen. Die Zwiebel schaelen und fein wuerfeln. Das Tomatenmark mit dem Ketchup, den Zwiebelwuerfeln, etwas Pizzagewuerz, Salz, Pfeffer und den durchgedrueckten Knoblauchzehen mischen und abschmecken. Den Brei auf das Fladenbrot streichen. Das Gemuese waschen, putzen und duenn aufschneiden.
Die Gemuesestreifen und -scheiben auf dem Brot verteilen und duenn mit Pizzagewuerz bestreuen. Den geriebenen Kaese darueberstreuen und die Pizza bei ca. 180 Grad circa 15 Minuten

zurück zum Anfang


Pizzabrötchen
Zutaten:
10       Broetchen
2       Eier
150   Gramm   Gouda
200   Gramm   Schinken
100   Gramm   Salami
200   Gramm   sauere Sahne
Pfeffer, Paprika,Origano

Zubereitung:
Schinken fein wuerfeln und mit den anderen Zutaten vermengen. Auf Broetchenhaelften streichen.
ca. 10 Minuten bei 200 Grad C ueberbacken.

zurück zum Anfang

Lahmacun (Türkische Pizza)

Zutaten
Teig:
500 g Mehl
1 Pk. Trockenhefe /Frischhefe
1 Tl. Zucker
1 Tl. Salz
Wasser

Füllung:
500 g Rinder oder Lamm Mett -- wahlweise Geflügelmett
2 Zwiebeln
1 El. Paprikamark (Türk. Laden) -- ansonsten Tomatenmark
1 Bd. Petersilie
1 El. Margarine
4 Zehen Knoblauch
1 Tl. Kimyon(Kreuzkümmel) (Türk. Laden)
2 Tomaten (normale Grösse!)
1 Tl. Pfeffer, schwarz
Salz

Zubereitung
Hefeteig herstellen mit Trockenhefe : Mehl und Hefe miteinander vermengen, die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem Teig verarbeiten. 30 min. gehen lassen. Hefeteig mit Frischhefe : Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Darin die Hefe hineinbröckeln. Zucker und 1/2 Tasse lauwarmes Wasser in die Mulde geben. Leicht die Hefe-Wasser-Zuckermischung rühren bist die Hefe sich aufgelöst hat. Dann etwas Mehl auf die Flüssigkeitstreuen. 20 min. ruhen lassen. Danach am Schüsselrand das Salz verstreuen. Mit Wasser das ganze zu einem Teig verrühren. Das ganze dann nochmal 30 min. gehen lassen.

Hinweis zu beiden Teigarten : Wasser nach Gefühl zugeben und den Teig kneten bis er nicht mehr klebt. Füllung Mett in eine Schüssel füllen, Zwiebeln klein würfeln, Tomaten schälen und klein schneiden ( würfeln) Petersilie klein hacken, sowie die restlichen Zutaten zum Mett dazugeben. Den Brei dann gut durchkneten, bis alle Zutaten gleichmässig verteilt sind. Salzen nach Geschmack Fertigung der Lahmacun ( Pizza ) --- Backblech mit Backpapier auslegen.

Walnussgrosse Teigstücke nehmen und etwa zu einem 5 mm dicken Fladen ausrollen (Arbeitsfläche bemehlen, damit nichts kleben bleibt). Den Fladen auf das Backblech legen bis das Blech voll mit Fladen ist. Auf die Fladen ca. 1 gehäuften Esslöffel Mettmasse verstreichen. Sollte Mett über bleiben, dann gleichmässig verteilen.

Den Backofen auf etwa 200 Grad vorheizen. Jeweils ein Backblech zur Zeit backen. ca. 10 - 20 min. backen. Teig sollte wie Pizzateig aussehen. Serviervorschlag : Zitronensaft auf die heisse Lahmacun träufeln und Petersilie auflegen und das ganze zusammenrollen. Dazu als Getränk ist Ayran zu empfehlen

zurück zum Anfang